NACHRICHTEN
09/05/2017 07:55 CEST | Aktualisiert 09/05/2017 07:56 CEST

Pegida und AfD gehen in Dresden erstmals gemeinsam auf die Straße und üben Schulterschluss

Fabrizio Bensch / Reuters
Anhänger der AfD und des islamfeindlichen Pegida-Bündnisses gingen in Dresden das erste Mal gemeinsam auf die Straße

  • Erstmals haben Pegida und die AfD in Dresden gemeinsam Kundgebungen abgehalten

  • Die Redner ließen keine Zweifel, dass die Partei und das islamfeindliche Bündnis gemeinsame Ziele verfolgen

Erstmals haben das islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bündnis und die AfD-Basis in Dresden gemeinsam Kundgebungen abgehalten.

Der Dresdner AfD-Kreisverband war am Montagabend zwar bemüht, die Versammlungen, die zeitlich aneinander anschließend auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche stattfanden, formal getrennt zu sehen. Redner beider Lager ließen aber keinen Zweifel daran, dass AfD und Pegida gemeinsam stehen.

"Wir haben heute Geschichte geschrieben", sagte der Vorsitzende der Jungen Alternative (JA) in Dresden, Matthias Scholz. "Heute stehen wir zwar hier in den Demo-Wagen getrennt, aber in der Sache vereint."

Pegida hatte zur gemeinsam Kundgebung mit der AfD aufgerufen

Pegida hatte zuvor unter Verwendung des AfD-Logos zu einer gemeinsamen Kundgebung aufgerufen.

Mehr als die sonst üblichen rund 2000 Anhänger versammelten sich daraufhin vor der Frauenkirche. Pegida-Chef Lutz Bachmann hatte der AfD sein Bündnis bereits mehrfach als Plattform angeboten.

Der AfD-Landesvorstand um Parteichefin Frauke Petry ist gegen solche Veranstaltungen. Der Bundesvorstand der Partei hatte Auftritte bei Pegida untersagt. Der Beschluss war allerdings in Teilen vom Bundesschiedsgericht kassiert worden.

Mehr zum Thema: Wie die AfD zur weinerlichsten Populisten-Partei Europas wurde

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(bp)

Sponsored by Trentino