NACHRICHTEN
08/05/2017 15:04 CEST

Facebook startet Frontalangriff auf Streaming-Dienste wie Netflix und Co.

Stephen Lam / Reuters
Facebook Gründer Mark Zuckerberg will das Angebot seiner Plattform erweitern

  • Facebook will ab Juni eigene Shows und Serien anbieten

  • Neben TV-ähnlichen Serien sind kürzere Low-Budget Formate geplant

  • Den Vorstoß in den Streaming Markt wagten zuvor bereits Anbieter wie Amazon und YouTube

Streaming-Anbieter wie Netflix und Co. bekommen namhafte Konkurrenz. Wie der "Business Insider" berichtet, soll Facebook ab Mitte Juni eigene Shows und Serien anbieten und damit in den hart umkämpften Streaming-Markt einsteigen.

Dabei baut das größte soziale Netzwerk der Welt auf zwei unterschiedliche Strategien: Auf der einen Seite bietet Facebook Hochglanz-Produktionen im Stile von "House of Cards" an. Die Episoden dieser Shows sind länger und erinnern so an TV-Formate.

Auf der anderen Seite liegt der Fokus auf kurzen Low-Budget-Shows, die speziell auf die YouTube- und Snapchat-Generation zugeschnitten sind.

Im Kontrast zu anderen Streaming-Diensten sind die Inhalte kostenlos verfügbar und über Werbung finanziert.

"CollegeHumor"-Mitbegründer Ricky van Veen leitet Kreativ-Team

Den Start des Projektes soll "CollegeHumor"-Mitbegründer Ricky van Veen begleiten. Der Jungunternehmer ist als Geschäftsführer von Notional, einer aus CollegeHumor entstandenen Produktionsfirma für TV-Serien, bestens geeignet für diese Aufgabe.

Genaueres über die Themen und Genres der Serien ist bislang nicht bekannt. Vermutet wird allerdings, dass neben einer Virtual-Reality-Dating-Show auch Sportinhalte im Repertoire enthalten sind.

Interessant ist zudem, dass sich im Zuge dieser Entwicklung auch ein Funktionswechsel für Facebook vollzieht. Bis dato hatte das soziale Netzwerk eine eher passive Stellung als reiner Anbieter einer Sharing-Plattform inne.

Diese Funktion würde Facebook zugunsten einer aktiveren Rolle verlassen, die darauf ausgelegt ist, größeren Einfluss auf die angebotenen Inhalte zu nehmen.

Facebook verhandelt bereits mit Größen des Film- und Fernsehbusiness

Für die Hochglanzformate führt Facebook bereits Gespräche mit großen Hollywood Schauspielern und Entertainment-Größen wie Ellen DeGeneres, Kevin Hart und Katy Perry.

Zwar schweigt Facebook selbst bislang zu den Spekulationen um den Einstieg ins Fernsehgeschäft. In der Branche gelten die Pläne allerdings schon lange als offenes Geheimnis.

Nicht nur Facebook glaubt daran, dass im Streaming-Geschäft das große Geld der Zukunft liegt. Amazon ist mit seinem Prime-Angebot bereits seit Langem dabei, aber auch Twitter, Apple und Snapchat selbst kündigten bereits an, ihre Ambitionen im Fernsehgeschäft in der nächsten Zeit zu intensivieren.

Trotz Kontroversen bleibt der Umsatz konstant

In der Vergangenheit war Facebook gerade wegen seinem Umgang mit anstößigen Videos in die Kritik geraten. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Videos mit sexuellem oder gewaltverherrlichendem Inhalt nicht schnell genug oder gar nicht zu löschen.

Vor kurzem sind zum wiederholten Male Videos auf der Plattform aufgetaucht, in denen Morde in Echtzeit begangen wurden. Die Videos zeigen unter anderem einen Mord an einem 74-jährigen Mann und wie ein Vater seinen elf Monate alten Sohn erhängt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ujo)