Frankreich-Experte zum Macron-Triumph: "Vollzieht er keinen Politikwechsel, wird die nächste Präsidentin Le Pen heißen"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MACRON
Frankreich-Experte zum Macron-Triumph: "Vollzieht er keinen Politikwechsel, wird die nächste Präsidentin Le Pen heißen" | OLIVIER MORIN via Getty Images
Drucken

Der neue französische Präsident heißt Emmanuel Macron. Der 39-Jährige setzte sich in der Stichwahl mit mehr als 60 Prozent der Stimmen gegen die rechtsextreme Kandidatin Marine Le Pen durch.

Winfried Veit, Politologe am Frankreich-Zentrum der Universität Freiburg, sagte der HuffPost: "Für Europa ist es ein erfreuliches Ergebnis. Ein Wahlsieg von Marine Le Pen hätte faktisch das Ende der EU bedeutet.“

Macron befinde sich nun allerdings auf einem schwierigen Weg. Veit erklärte: "35 Prozent für Marine Le Pen ist auch ein unglaubliches Ergebnis. Wenn Macron es nicht schafft, einen Politikwechsel zu vollziehen, wird die Präsidentin 2022 vielleicht Le Pen heißen.“

veit
Winfried Veit von der Universität Freiburg

"Macron wird ein schwierigerer Partner als Hollande"

Europa könne zwar zunächst aufatmen. "Aber Macron wird ein schwierigerer Partner als es zum Beispiel Francois Hollande war“, sagte der Experte für deutsche und französische Außenpolitik. Das werde auch die Bundesregierung feststellen müssen.

"Macron vertritt zum Beispiel – auch wenn er es nicht so genannt hat – die Idee eines gemäßigten Protektionismus, was den Außenhandel angeht“, sagte Veit weiter.

Nun werde sich zeigen, wie Macron die Politik Frankreichs überhaupt gestalten kann.

"Städte haben Macron zum Präsidenten gemacht"

Denn er brauche eine parlamentarische Mehrheit. Veit sagte der HuffPost: "Er wird vermutlich mit wechselnden Koalitionen regieren müssen – da Reformen durchzusetzen wird für ihn schwierig.“

Eine wesentliche Aufgabe sei es, "die ins Boot zu holen, die im ersten Wahlgang ganz klar für einen Politikwechsel gestimmt haben“.

Der Politologe erklärte: "Es gibt in Frankreich viele Abgehängte, die mehrheitlich auf dem Land leben. Die Städte haben Macron zum Präsidenten gemacht. Es wird für ihn eine Herkulesaufgabe, diese Abgehängten für sich zu gewinnen.“

Mehr zum Thema: 6 Dinge, die sich in Europa verändern werden, wenn Macron die Wahl in Frankreich gewinnt

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(jg)

Korrektur anregen