Umfrage: Die SPD verliert in 4 Wochen 5 Prozentpunkte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MARTIN SCHULZ
Umfrage: Die SPD verliert - schon wieder | Hannibal Hanschke / Reuters
Drucken
  • Die SPD verliert in der neuesten Wählerumfrage einen Prozentpunkt
  • Frauen wollen Merkel und Grüne wählen
  • Männer unterstützen die AfD

Die SPD ver­liert wei­ter in der Wäh­ler­gunst. Im Sonn­tags­trend, den das Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tut Emnid für die Zeitung "Bild am Sonntag" er­hebt, kommt die Par­tei nur noch auf 28 Pro­zent - wieder ein Zäh­ler we­ni­ger als in der Vor­wo­che. Damit hat die SPD in den ver­gan­ge­nen vier Wo­chen fünf Pro­zent­punk­te ab­ge­ge­ben.

Die Union er­reicht er­neut 36 Pro­zent und liegt nun acht Pro­zent­punk­te vor den So­zi­al­de­mo­kra­ten. Wie in der Vor­wo­che kom­men Linke und AfD je­weils auf neun Pro­zent. Auch Grüne (sieben Pro­zent) und FDP (sechs Pro­zent) blei­ben un­ver­än­dert. Auf die sons­ti­gen Par­tei­en ent­fal­len fünf Pro­zent (Plus eins).

Frauen wollen Grüne aber keine AfD

Noch deut­li­cher wäre der Vor­sprung der Union, wenn nur Frau­en wäh­len dürf­ten. Bei den Wäh­le­rin­nen er­reicht die Union 41 Pro­zent, die SPD kommt auf 31 Pro­zent.

Mehr zum Thema: Entzaubert - wie die Machtoptionen von Martin Schulz schwinden

Die AfD würde es mit nur vier Pro­zent nicht in den Bun­des­tag schaf­fen. Bei den Män­nern kommt die Par­tei da­ge­gen auf 14 Pro­zent. Das ent­ge­gen­ge­setz­te Bild zeigt sich bei den Grü­nen. Bei den Wäh­le­rin­nen er­rei­chen sie elf Pro­zent, bei den Män­nern nur vier Pro­zent.

Schicksalstage für Schulz

Für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zeichnet sich im Moment ein düsteres Bild: In jeder Umfrage verliert die SPD. Dabei waren die Sozialdemokraten mit ihrem Kandidaten direkt nach dessen Nominierung schon fast siegessicher. In den Umfragen katapultiere der Schulz-Effekt die Partei auf über 30 Prozent.

Entscheidend werden für Schulz sicher auch die Wahlen in Schleswig-Holstein am heutigen Sonntag und in Nordrhein-Westfalen. Beide Bundesländer werden momentan von einem SPD-Ministerpräsidenten regiert. Und in beiden Ländern ist es, wenn es nach den Umfragen geht, äußerst knapp.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen