SPD-Kanzlerkandidat Schulz zur Schleswig-Holstein-Wahl: "Das geht unter die Haut"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MARTIN SCHULZ
SPD-Kanzlerkandidat Schulz zur Schleswig-Holstein-Wahl: "Das geht unter die Haut" | NurPhoto via Getty Images
Drucken

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist enttäuscht. Nach den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein sagte Schulz: "Das war ein trauriger Wahlabend für die SPD. Ich bin enttäuscht. Es macht auch keinen Zweck da rumzureden. Das geht unter die Haut."

Die SPD kommt in Schleswig-Holstein nach ersten Hochrechnungen auf etwa 26 Prozent. Die CDU ist mit über 33 Prozent klarer Wahlsieger. Schulz sagte: "Mein Glückwunsch gilt dem Wahlsieger in Kiel." CDU-Politiker Daniel Günther habe eine "beachtliche Aufholjagd hingelegt".

Der SPD-Kanzlerkandidat sagte: "Unter Demokraten gilt der Glückwunsch dem Sieger."

Ministerpräsident Albig spricht von einem bitteren Tag für die SPD

Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat die Niederlage seiner Koalition bei der Landtagswahl eingeräumt.

"Das ist heute ein bitterer Tag für die Sozialdemokratie, ein bitterer Tag für die Regierung, ein bitterer Tag für mich", sagte der SPD-Politiker am Sonntag in Kiel. "Wir stehen hier heute und stellen fest, dass wir damit keine Mehrheit gewonnen haben."

Er räumte auch Fehler ein. "Natürlich haben wir Dinge falsch gemacht", sagte Albig. "Ich trage die Verantwortung für ein solches Ergebnis." Insgesamt sei das Land jedoch gut regiert worden. Auch Schulz erklärte: "Die Küstenkoalition hat eine erfolgreiche Politik gemacht."

"Ich bin ein großer Fan des Langstreckenlaufs oder der Tour de France", sagte Schulz weiter. "Ich weiß, dass man mal Etappen verliert, aber am Ende kommt es auf den langen Atem an."

Die SPD könne solche Abende wegstecken "und geht erhobenen Hauptes in die nächste Auseinandersetzung." Fast wäre zudem ein wichtiges Ziel erreicht worden: "Die Rechte, eine Partei, in der Frauke Petry als progressiv gilt, die AfD, die eine Schande für die Bundesrepublik ist, aus dem Landtag rauszuhauen."

Mit Material der dpa

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen