Bundeswehr lässt alle Kasernen nach Nazi-Symbolen und Werhmachtsandenken durchsuchen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
URSULA VON DER LEYEN
German Defence Minister Ursula von der Leyen (C) walks with General Joerg Vollmer, General Inspector of the German Land Army (L), and General Volker Wieker, Inspector General of Germany's Armed Forces in Bundeswehr, during her visit at the Jaeger Battalion 291 (Light Infantry) based at the "Quartier Leclerc", a military facility for French and German military units in Illkirch-Graffenstaden near Strasbourg, France May 3, 2017. REUTERS/Vincent Kessler | Vincent Kessler / Reuters
Drucken

Nachdem in einer weiteren Kaserne Wehrmachtsandenken als Raumschmuck gefunden wurden, hat Generalinspekteur Volker Wieker nach Informationen der Zeitung "Bild am Sonntag" die Durchsuchung aller Kasernen und Bundeswehrgebäude angeordnet.

Wieker wies die Inspekteure und Präsidenten der gesamten Bundeswehr am Freitag an, die Ein­hal­tung der Re­geln zum Tra­di­ti­ons­ver­ständ­nis in Bezug auf Na­tio­na­lis­mus und Wehr­macht zu un­ter­su­chen. "Diese Prü­fung er­streckt sich auf alle dienst­li­chen Lie­gen­schaf­ten, Räum­lich­kei­ten und Ge­las­se im Ver­ant­wor­tungs­be­reich", heißt es von Wie­ker in sei­ner Wei­sung.

"Für uns gelten schärfere Maßstäbe"

Bis nächs­ten Diens­tag müs­sen die In­spek­teu­re einen Zwi­schen­be­richt ab­lie­fern, die Über­prü­fung aller Bun­des­wehr­ge­bäu­de muss bis zum 16. Mai ab­ge­schlos­sen sein.

Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Leyen (CDU) for­dert nach den Bundeswehrskandalen der letzten Monate alle Sol­da­ten auf, den Ruf der Trup­pe zu ret­ten. "Wir bil­den Men­schen an der Waffe aus, für uns gel­ten zu Recht schär­fe­re Maß­stä­be. Ein 'Wei­ter so' kommt nicht in­fra­ge", sagte die Ministerin der Zeitung.

Der jetzt be­gon­ne­ne Auf­ar­bei­tungs­pro­zess er­for­dere Cou­ra­ge und lan­gen Atem. "Wir soll­ten jetzt ge­mein­sam, vom Ge­ne­ral bis zum Re­kru­ten, die­sen Pro­zess mit aller Kraft un­ter­stüt­zen. Es geht um nicht we­ni­ger als den Ruf un­se­rer Bun­des­wehr."

"Lückenlose Aufklärung"

Von der Leyen kündigte umfassende Maßnahmen an. Beim Führungstreffen habe sie "un­miss­ver­ständ­lich klar­ge­macht, dass es an­ge­sichts der ak­tu­el­len Fälle von Her­ab­wür­di­gung, Schi­ka­ne bis zu ein­deu­ti­gem Rechts­ex­tre­mis­mus nur noch um lü­cken­lo­se Auf­klä­rung und weit­rei­chen­de Kon­se­quen­zen für die Zu­kunft gehen kann".

Gleichzeitig sprach die Ministerin der Truppe ihren Respekt aus: "Jeden Tag wer­den in der Bun­des­wehr‎ Re­gel­ver­stö­ße kor­rekt ge­ahn­det, ‎die in­ne­re Füh­rung greift. Dafür zolle ich Re­spekt."

Mehr zum Thema: 5 Details im Fall Franco A. zeigen, wie groß das Extremismus-Problem der Bundeswehr ist

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen