"Ich dachte, mein Körper wäre nicht gut genug" - Brief einer jungen Mutter, die für ihr Baby kämpfen musste

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Nicht alle Frauen, die kinderlos bleiben, haben sich das so ausgesucht: Millionen Menschen leiden unter Unfruchtbarkeit.

Betroffene Frauen, die trotzdem gerne Mutter werden möchten, müssen sich oft aufwendigen medizinischen Behandlungen unterziehen, damit - vielleicht - endlich ein Kind in ihrem Bauch wächst.

Die Facebook-Seite "Love What Matters" hat den emotionalen Brief der jungen Mutter Desiree Fortin geteilt, die beschreibt, wie sie gegen ihre Unfruchtbarkeit kämpfen musste, um ihre Kinder auf die Welt bringen zu können.

Die Amerikanerin hat nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung Drillinge bekommen und genießt es jetzt, endlich Mutter zu sein.

"Liebe Unfruchtbarkeit,

ich habe dich gehasst. Du hast Herzen gebrochen. Du hast Leben genommen. Du bist der Grund, warum ich nicht ohne Hilfe schwanger werden konnte. Wegen dir habe ich mich hundeelend gefühlt - weil ich keine Mutter werden konnte, so wie die meisten anderen Frauen. Du hast mir das Gefühl gegeben, dass mein Körper nicht gut genug ist.

Aber auch wenn du einen großen Teil meines Lebens bestimmt hast, hast du mich nie definieren können. An diesem Tag vor zwei Jahren habe ich dich besiegt. Ich habe dir gezeigt, dass man dich, liebe Unfruchtbarkeit, besiegen kann und dass in meinem Bauch Leben wachsen kann.

Du hast mich verändert, als du in mein Leben getreten bist. Es war nicht so, als wäre ich einfach nur unfruchtbar. Du hast mir auch mehr Tränen abverlangt, als ich je gedacht hätte, dass ich sie vergießen könnte. Wegen dir lag ich nach unzähligen negativen Schwangerschaftstests auf dem Badezimmerboden und fühlte mich innerlich komplett leer.

Ich musste Spritzen und blaue Flecken ertragen und verschiedenste Medikamente einnehmen - denn wenn du unfruchtbar bist, dann sind das die Begleiterscheinungen deiner Fruchtbarkeitsbehandlung.

Ich lernte, tapfer zu sein und die Hoffnung nicht aufzugeben

Ich war physisch, psychisch und emotional komplett erschöpft und habe jede Menge Geld ausgegeben. Du hast mich enttäuscht und gequält. Und, wenn ich ehrlich bin, hat es mir immer weh getan, wenn mir eine Frau mitteilte, dass sie schwanger war - sie und nicht ich. Aber trotz allem was ich durchmachen musste, hast du mir Hoffnung gebracht.

So sehr ich dich gehasst habe, liebe Unfruchtbarkeit, so sehr bin ich auch dankbar, dass du Teil meines Leben warst. Du hast mich stark gemacht. Noch bevor ich schwanger wurde, ist mein Stärke gewachsen. Ich musste all diese Spritzen, Medikamente, Blutabnahmen und Arztbesuche durchstehen - und das hat mich stark gemacht, auch emotional. Ich lernte, tapfer zu sein und die Hoffnung nicht aufzugeben.

Ich lernte, mutig zu sein, wenn mein Mann mir zwei Monate lang jede Nacht eine Progesteron-Spritze geben musste, die unglaublich weh tat. Du hast mich gelehrt, dass ich selbst in den dunkelsten Tagen nicht alleine bin. Nie dachte ich, dass mir Unfruchtbarkeit diagnostiziert werden würde.

Wenn du nicht gewesen wärst, dann wäre ich jetzt nicht ihre glückliche Mutter

Ich dachte auch nie, dass ich eine Fruchtbarkeitsbehandlung brauchen würde. Aber auch durch dich, liebe Unfruchtbarkeit, bin ich die Mama von Charlize, Sawyer und Jax geworden. Die Liebe, die ich durch sie erfahre, ist unbestreitbar. Es ist das beste Gefühl der Welt und wenn du nicht gewesen wärst, dann wäre ich jetzt nicht ihre glückliche Mutter.

Wegen dir lag ich vor zwei Jahren im Krankenhausbett und wartete darauf, dass mir der Arzt zwei perfekte und kostbare Embryos einsetzen würde. Wegen dir weiß ich, was Hoffnung wirklich bedeutet.

Die Hoffnung mich nicht getäuscht. Mein steiniger Weg, um endlich Mutter zu werden, war auf Hoffnung aufgebaut. Wenn ich heute an die Jahre zurückdenke, in denen du ein Teil mein Lebens warst, liebe Unfruchtbarkeit, dann kann ich nur sagen: Danke."

Mehr zum Thema: Sie dachte, sie sei unfruchtbar - dann brachte die Frau zwei Babys innerhalb von 10 Monaten zur Welt

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(mm)

Korrektur anregen