Drogeriemarkt-Kampf: So will Rossmann im Duell mit dm bestehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ROSSMANN
Drogeriemarkt-Krieg: So will Rossmann im Kampf mit dm bestehen | ullstein bild via Getty Images
Drucken
  • Die Drogeriemarktketten dm und Rossmann befinden sich in einem harten Wettbewerbskampf
  • Dirk Roßmann sieht das lediglich als sportliches Rangeln - und seine Drogeriekette als Vorreiter der Branche
  • Auch der Drogerieneuling Edeka scheint für Rossmann kein ernsthafter Konkurrent zu sein

Der dm-Gründer Götz Werner und Dirk Roßmann sind schon oft gemeinsam in den Urlaub gefahren - die beiden erbitterten Konkurrenten waren einst gute Freunde. Doch heute kämpfen ihre Unternehmen, die beiden größten Drogeriemarktketten Deutschlands, um die Vormachtstellung im Land.

Im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin “Bilanz” sagte der 71-jährige Roßmann zwar, dass sich dm und Rossmann nicht bekriegen würden. Es handele sich lediglich um "sportliches Rangeln in einem Wettbewerb".

Das ständige Unterbieten mit neuen Niedrigpreisen oder Maßnahmen wie das Ausspionieren der Konkurrenz sprechen aber eine andere Sprache.

dm hat bereits die exklusive Bio-Marke "Alnatura" an den Konkurrenten Rossmann verloren

Im Kampf um den Spitzenplatz greifen die Unternehmen zu immer drastischeren Mitteln. Andere Drogerieketten wie Müller sind dadurch mittlerweile komplett in den Hintergrund der Branche gerückt. Auch die Schlecker-Pleite geht nicht zuletzt auf das Konto von dm und Rossmann - sie nahmen Schlecker schlicht und einfach die Kunden weg.

Rossmann hatte 1972 das Discounter-Konzept für die Drogerie erfunden. Preissenkungen und Schnäppchen-Angebote sind bei Rossmann an der Tagesordnung. Und auch die Bio-Marke Alnatura hat Rossmann ins Sortiment aufgenommen. Und die war zuvor ein exklusives Produkt von dm.

An der Umsatzspitze steht dm, Rossmann ist stärker beim Gewinn

Der 73-jährige Werner hat mit dm 2016 einen Umsatz von 9,7 Milliarden Euro gemacht und damit die Nase im Rennen um die Marktführerschaft aktuell ein Stück weit vorn. Rossmann kam 2016 auf einen Jahresumsatz von 8,4 Milliarden Euro.

Es stimme zwar, sagte Roßmann der "Bilanz", dass der Umsatz von dm größer sei. Mehr Gewinn mache aber sein Unternehmen. "Rossmann ist Deutschlands wirtschaftlich erfolgreichster Drogeriemarkt."

Der Wettbewerb spitzt sich aktuell so weit zu, dass Kunden Rabatt-Coupons von Rossmann sogar in den Filialen der Konkurrenz, bei dm und Müller, einlösen können. Roßmann freut das offenbar: "Das ist ein Ausdruck des Wettbewerbs, sogar eine Art Kompliment. Wir scheinen manches ganz gut zu machen, denn offensichtlich tut es ihnen weh."

Und Roßmann macht gegenüber “Bilanz” auch deutlich, wohin dieser Zweikampf unter den Drogeriemarktriesen führen soll - nämlich über die deutschen Grenzen hinaus.

“Mit Verlust will keiner arbeiten. Dass wir so gut dastehen, hängt vor allem mit unserem Auslandsgeschäft zusammen, das sich gut entwickelt. In Deutschland haben wir die Grenze fast erreicht. Je tiefer man die Preise senkt, desto kleiner werden die Gewinne.”

Rossmann sieht keine Gefahr in dem neuen Konkurrenten Edeka

Bislang hat Rossmann im Ausland unter anderem Filialen in Polen, Ungarn und der Türkei. Und auch der Einstieg in den Online Handel sei laut Roßmann in der Testphase. Eine Gefahr durch den Lebensmittelhändler Edeka, der mittlerweile auch auf den Verkauf von Drogerieprodukten setzt und nun ebenfalls Drogeriemärkte öffnen möchte, sieht Roßmann nicht.

Gegenüber der "Bilanz" sagt er: "Es geht nicht darum, mehr Umsätze durch Gründung neuer Läden zu machen, das kann jeder. 80 Prozent aller neuen Läden arbeiten zwei 
Jahre mit Verlust. Wenn Edeka nun 1.500 Drogeriemärkte eröffnen will, ist das für mich wirtschaftlich nicht nachvollziehbar."

Eine klare Kampfansage an den wahrscheinlich neuen Konkurrenten Edeka.

Mehr zum Thema: Edekas Geheimplan: Rossmann und dm könnten bald unerwartete Konkurrenz bekommen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jg)

Korrektur anregen