Nachdem Jauch einen Whiskey trinkt, gerät bei "Wer wird Millionär" alles außer Kontrolle

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GUENTHER JAUCH
Günther Jauch beim Scherben-Fegen | RTL Screenshot
Drucken

Es ist ziemlich ungewöhnlich, dass Moderator Günther Jauch in seiner Sendung "Wer wir Millionär?" einer Kandidatin verspricht, ihr zu helfen.

Aber bei der 28-Jährigen Sandra Schläfle machte er eine Ausnahme. "Alkohol bestimmt ihr Leben", verriet Jauch. Das sei der eine Satz, der über sie auf seiner Moderationskarte stehe. Schläfle ist Doktorandin und forscht über Alkohol als Treibstoff.

Jauch nahm ihr das Versprechen ab, dass sie "ein bisschen Alkohol zaubert", wenn er ihr bis 16.000 Euro hilft.

Und tatsächlich hatte Schläfle jungen Whiskey aus der Lehrbrennerei Hohenheim mitgebracht. Bei der 4000-Euro-Frage gab sie die erste Runde aus. "Schöne Farbe, uringelb könnte man sagen", sagte Jauch.

"Was die Antialkoholikerverbände wohl wieder sagen werden"

"Ich kann zur Qualität gar nichts sagen", fauchte Jauch heiser. Meint dann aber: "Ich finde ihn ziemlich mild."

Der Alkohol wirkte. Zuerst lallte Jauch nur gespielt. Doch dann wurde es tatsächlich schwerer, ihn zu verstehen. Und auf einmal fiel das Tablett mit den Gläsern auf den Boden. "Oh oh, was die Antialkoholikerverbände wohl wieder sagen werden: 'Wohin der Alkohol führt, sah man wieder bei Günther Jauch.'"

Sein Versprechen hielt er: Die Kandidatin kam bis zu 32.000-Euro-Frage. "Für welchen Kauf wurde am 27. August 1835 eine Rechnung über 1.140 Pfund Sterling, 19 Shilling und 3 Pence ausgestellt?", lautete die Frage. Die Antwortmöglichkeiten: Britische Kronjuwelen, Dampflokomotive, Helgoland oder 1 Kilogramm Currypulver aus Indien.

Mehr zum Thema: Günther Jauch lispelt vor Millionen-Publikum - das steckt hinter der TV-Panne

Schläfle setzte den Zuschauerjoker ein. "Das weiß ich", sagte eine Besucherin selbstbewusst. Sie tippt auf Helgoland, in einer anderen TV-Sendung habe sie neulich eine ganz ähnliche Frage gehört. Jauch erkundigte sich leise nach dem Sender und empfahl dann seiner Kandidatin: "Lieber absichern".

Und das tat sie auch. Mit ihrem Telefonjoker.

"Es ist so entwürdigend"

Aber auch der wusste es nicht. Der Joker tippte auf Helgoland. "Wir haben drei Meinungen, dreimal Helgoland, was ist Ihre Meinung?", versuchte die Kandidatin Quizmaster Jauch aus der Reserve zu locken. Trotz Whisky hielt der jedoch dicht.

Die Kandidatin nahm die 32.000 Euro und ging. Und das war eine gute Entscheidung. Denn die richtige Antwort wäre die Dampflok gewesen.

Zurück blieb ein Haufen Scherben. Nun fegte Jauch die Scherben, die er angerichtet hatte, auch selbst wieder auf. Mit Handfeger und Schaufel.

Aber er schimpfte dabei ziemlich, wie allein gelassen er doch wurde mit dieser Arbeit. "Es ist so entwürdigend", sagte Jauch über diesen ungewöhnlichen "WWM"-Moment.

Auch auf HuffPost:

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen

Korrektur anregen