Frau verklagt Münchner Hotel nach One-Night-Stand

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SEX HOTEL
Frau verklagt Hotel nach ebenso leidenschaftlicher wie folgenreicher Affäre | stock_colors via Getty Images
Drucken

Nach einer Affäre in einem Münchner Hotel hat eine Frau das Hotel verklagt: Nach vier offenbar höchst leidenschaftlichen Tagen im Bett eines Zimmers in der zweiten Etage war die Frau schwanger geworden. Jedenfalls kam neun Monate nach dem Sommerflirt Joel zur Welt.

Die Frau wollte Unterhalt. Sie kannte aber nur den Vornamen ihres Liebhabers: Michael.

Hotel verweigert die Auskunft

Die Frau bat also die Hotelleitung um Auskunft, wie das Münchner Amtsgericht in einer Mitteilung mit dem Titel "Väterroulette" schreibt.

Das Hotel wollte aber mit der Information nicht herausrücken - denn zu der Zeit hätten vier Michaels dort logiert.

Gericht gibt dem Hotel recht

Die Frau zog vors Münchner Amtsgericht – und scheiterte. Sie habe den Mann nicht so genau beschreiben können, dass man ihn identifizieren könne. Außerdem sei nicht einmal sicher, dass der Mann wirklich Michael heiße.

Und so wiege das Selbstbestimmungsrecht der fraglichen vier Männer schwerer.

Mehr zum Thema: "Ich war ein Ausrutscher für dich" - Brief an meinen Vater, der mich nicht wollte

(poc)

Korrektur anregen