NACHRICHTEN
30/04/2017 15:07 CEST | Aktualisiert 30/04/2017 16:25 CEST

So witzig kommentiert das Netz de Maizières Plan für eine deut­sche Leit­kul­tur

Fabrizio Bensch / Reuters
So lustig kommentiert das Netz de Maizières Plan für eine deut­sche Leit­kul­tur

  • Bundesinnenminister de Maizière hat einen 10-Punkte-Plan für eine deutsche Leitkultur vorgelegt

  • Der Vorstoß des CDU-Politikers wird insbesondere im Netz kritisch aufgenommen - und mit viel Humor kommentiert

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Debatte über eine deutsche Leitkultur wieder angestoßen. Wie zu erwarten war, stößt sein Vorstoß auch auf Kritik - im Netz kommentieren Hunderte Nutzer de Maizières Vorschlag. Zumeist mit viel Humor:

Eine kleine Auswahl dessen, was für viele definitiv zur deutschen Leitkultur gehört:

Das können kulinarische Eigenheiten sein wie die unerklärliche Liebe der Deutschen zu Toast Hawaii, markante Aussprache-Fehler im Englischen - oder die German Angst.

Auch dem Bundestagsabgeordneten Özcan Mutlu (Grüne) fällt sofort eine deutsche Eigenheit ein: das Biertrinken. Sonst aber wehrt er sich klar gegen eine "Leitkultur aus der Mottenkiste".

Andere wehren sich offenbar weniger aus demokratischen Prinzipien heraus gegen den Vorschlag des Ministers. Sondern deswegen, weil sie sich ausgegrenzt fühlen. So, wie die Bayernpartei.

Zusammenfassen kann man den aus Sicht vieler absurden 10-Punkte-Plan so wie Grünen-Politiker Erik Marquardt...

... oder so wie Anatol Stefanowitsch, Professor an der Freien Universität Berlin.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(sk)