Im Clinch: EU-Kommission glaubt, dass Brexit-Verhandlungen scheitern

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JUNCKER MAY
Im Clinch: Auch EU-Kommissionspräsident Juncker glaubt, dass Brexit-Verhandlungen mit der britischen Premierministerin May scheitern könnten | Hannah Mckay / Reuters
Drucken
  • Die Verhandlungsstrategie der EU für den Brexit ist klar
  • Allerdings kollidiert diese in vielen Punkten mit den Forderungen Großbritanniens
  • Die EU-Kommission hält daher ein Scheitern der Verhandlungen für wahrscheinlich

In der EU-Kommission herrscht große Skepsis über einen erfolgreichen Abschluss der Brexit-Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich. Grund dafür ist der Verlauf des Treffens zwischen Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der britischen Premierministerin Theresa May am vergangenen Mittwoch in London.

Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") berichtet, verabschiedete sich Juncker nach zwei Stunden Gespräch mit den Worten: "Ich verlasse die Downing Street zehnmal skeptischer, als ich es vorher war."

Scheitern bei "über fünfzig Prozent"

Nach Darstellung in Kommissionskreisen hatte May bei dem Treffen keinerlei Kompromissbereitschaft erkennen lassen und unrealistische Vorstellungen über den Verlauf der Verhandlungen geäußert, schreibt die "FAS" weiter.

Die Wahrscheinlichkeit eines Scheitern der Verhandlungen wurden in den Kreisen auf "über fünfzig Prozent" taxiert.

May soll demnach darauf bestanden haben, dass von Anfang an über ein Freihandelsabkommen geredet wird – die EU ist dazu erst bereit, wenn die Trennungsmodalitäten geklärt sind.

Die Premierministerin vertrat außerdem die Ansicht, dass ihr Land gemäß der europäischen Verträge den anderen Staaten kein Geld schulde – diese machen hingegen eine Rechnung auf, die sich auf 60 bis 65 Milliarden Euro beläuft.

May glaubt an den Erfolg des Brexit

May wiederholte ihre Auffassung, dass man aus dem Brexit einen Erfolg machen solle – in Brüssel herrscht dagegen die Überzeugung vor, dass das nicht möglich sei, weil sich Großbritannien als Drittland schlechter stellen werde als heute.

Die britische Premierministerin schlug außerdem vor, die Rechte von Unionsbürgern auf der Insel und von Briten in Europa gleich beim nächsten Europäischen Rat Ende Juni zu klären, nur zwei Wochen nach der von ihr angesetzten Unterhauswahl.

Allerdings würden Unionsbürger dann nicht anders behandelt als andere Drittstaatler auch. Die EU will hingegen möglichst viele Rechte erhalten; ihre Unterhändler gehen von wochenlangen, technischen Vorbereitungen aus.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..