Als er nach Schäuble gefragt wird, kann Draghi seinen Ärger nicht verbergen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Der Chef der europäischen Zentralbank, Mario Draghi, blickt optimistisch auf die wirtschaftliche Entwicklung in der Eurozone.

Die gute Laune des EZB-Präsidenten verflog jedoch schnell, als er bei einer Pressekonferenz auf Finanzminister Wolfgang Schäuble angesprochen wurde.

Die jüngsten Zahlen zeigten, dass sich die Wirtschaft zunehmend stabilisiere, sagte der EZB-Präsident am Donnerstag im Anschluss an eine Sitzung der EU-Währungshüter in Frankfurt. Auch die Abwärtsrisiken hätten sich, laut Draghi, "weiter verringert".

Seitenhieb gegen Schäuble

Als ihn während der Pressekonferenz ein Journalist auf Finanzminister Wolfgang Schäuble ansprach, konnte sich Draghi einen Seitenhieb nicht verkneifen:

"Wir kommentieren Äußerungen von Politikern über unsere Geldpolitik in der Regel nicht. Es ist aber reichlich ironisch, so etwas von Leuten zu hören, die doch eigentlich eine unabhängige Zentralbank unterstützen", so Draghi.

Den Hintergrund zu diesem Statement seht ihr oben im Video.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png