Ärger für designierten Le-Pen-Nachfolger - Aussagen zum Holocaust erschüttern Front National

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MARINE LE PEN
Marine Le Pen im Wahlkampf | Jean-Paul Pelissier / Reuters
Drucken
  • Ein ranghoher Politiker des Front National steht wegen Äußerungen zum Holocaust in der Kritik
  • Kurz vor der entscheidenden Stichwahl in Frankreich könnte das für Marine Le Pen zum Problem werden

Der Erste Vize-Präsident der rechtsextremen Front National, Jean-François Jalkh, hat nach Vorwürfen wegen angeblicher Äußerungen zu den Gaskammern der Nazis auf den Übergangsvorsitz der Partei verzichtet.

Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte ihren Parteivorsitz vorübergehend niedergelegt, um im Wahlkampf "über den Parteiinteressen" zu stehen. Jalkh habe seine Aufgabe abgelehnt, sagte FN-Politiker Louis Aliot am Freitag im Sender "BFMTV".

Der Politiker wolle sich verteidigen und Anzeige einreichen. Stattdessen werde FN-Vize Steeve Briois die Partei führen.

"Zyklon B kann man nicht für Massenvernichtungen einsetzen"

Briois gilt als Vertrauter Le Pens und ist Bürgermeister der FN-Hochburg Hénin-Beaumont im Norden des Landes. Le Pen steht in der Stichwahl um das Amt des französischen Staatspräsidenten am 7. Mai und tritt dabei gegen den sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron an.

Nachdem Le Pen am Montag angekündigt hatte, den FN-Vorsitz ruhen zu lassen, waren angebliche Äußerungen Jalkhs aus dem Jahr 2000 bekanntgeworden. Jalkh soll damals mit Blick auf die Gaskammern der Nazis gesagt haben, er halte es technisch für unmöglich, das Gas Zyklon B für "Massenvernichtungen" einzusetzen.

Jalkh bestreitet die Aussage jedoch. Die Nationalsozialisten hatten in Konzentrationslagern Menschen mit Zyklon B ermordet. Le Pen bemüht sich seit Jahren um ein gemäßigteres Auftreten der Front National.

Der Ärger um Jalkh zeigt nun jedoch: Immer noch gibt es in der Partei ranghohe rechtsextreme Politiker. Das konterkariert die Strategie Le Pens auch um Wähler aus der Mitte zu werben. Ihre Stimmen bräuchte Le Pen, um in der Stichwahl gegen Macron eine Chance zu haben.

Mehr zum Thema: Macron gilt als nächster Präsident Frankreichs - doch seine Überheblichkeit könnte ihm noch große Probleme bereiten

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen