Starker Moment im EU-Parlament: Hier nimmt der Belgier Verhofstadt Ungarns Premier Orbán auseinander

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

“Seien wir ehrlich: Die Dinge haben sich geändert seit 1990 und seit wir uns trafen. Und Sie haben sich geändert“, sagt der belgische Politiker Guy Verhofstadt. “Sie haben ihre demokratischen Prinzipien über Bord geworfen und sagen das sehr offen.“

Verhofstadt redet gerade im EU-Parlament. Seine Worte richten sich an Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Und der ansonsten sehr kühle und unnahbare Nationalist Orbán schaut plötzlich wie versteinert.

Orbán liebäugelt mit der Todesstrafe

Es ist die Abrechnung eines überzeugten Europäers mit einem, dem europäische Werte nichts (mehr) bedeuten.

Orbán gilt als rechter Hardliner, schärfte sein Image durch einen radikalen Kurs in der Flüchtlingspolitik.

Verhofstadt, der von 1999 bis 2008 selbst Ministerpräsident in Belgien war, redet über die Gängelungen der Medien in Ungarn. “Überall im ungarischen Staat sehen Sie Gegner“, sagt er Richtung Orbán.

Er sagt, dass Orbán Universitäten schließe. Er erwähnt auch, dass der Ungar sogar mit der Wiedereinführung der Todesstrafe liebäugele.

Aber “wenn ich Sie so ansehe, wirken Sie so, als seien Sie stolz darauf“, sagt Verhofstadt.

"Euroskeptiker sagen wenigstens, dass sie austreten wollen"

Verhofstadts Rede endet mit einem Appell an den ungarischen Ministerpräsidenten. Ungarn sei der Europäischen Union 2004 beigetreten und habe sich deren Werte per Unterschrift verpflichtet. Orbán kenne diese Prinzipien sehr genau.

“Alle in diesem Haus respektieren sie, sogar die Rechten und Linken." Dann Richtung Orbán: "Nur Sie haben faktisch jedes dieser Prinzipien verletzt“, sagt Verhofstadt.

“Ich habe mehr Respekt vor Euroskeptikern, die wenigstens offen sagten, dass sie die Werte der EU ablehnen und austreten wollen.“ Orbán wolle zwar das Geld der Europäischen Union – aber nicht deren Werte teilen.

Verhofstadt fragt: “Ist es nicht an der Zeit, dass Sie sich selbst fragen, woran die Menschen später einmal denken sollen, wenn sie den Namen Orbán hören?“

Die ganze Rede in englischer Sprache seht ihr im Video oben.

Credit: facebook.com/GuyVerhofstadt

Korrektur anregen