So will Google Maps Autofahrer vor Strafzetteln bewahren

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SMARTPHONE CAR
So will Google Maps Autofahrer vor Strafzetteln bewahren | RapidEye via Getty Images
Drucken
  • Eine neue Funktion von Google Maps erinnert Autofahrer, wo der Wagen steht
  • Auch klingelt das Smartphone, wenn die Parkuhr abläuft
  • So will die App das Leben von Autofahrern erleichtern

Google will mehr als nur eine Suchmaschine sein. Ein Tool für alle Lebenslagen, so scheint es, ist das Ziel.

Dementsprechend hat der Internet-Riese für die App von Google Maps ein weiteres Feature aktiviert - und das kann Autofahrer vor Strafzetteln bewahren. Sie müssen nur wissen, wie sie die Neuerung nutzen.

Denn in der Maps-App können Autofahrer nun abspeichern, wo sie ihr Auto parken. Hierfür klicken sie auf den blauen Kreis, der den eigenen Standort anzeigt, und wählen im Menü die Option "Als Parkplatz speichern".

Google Maps bietet einen Timer für Parken auf Zeit

Anschließend können Nutzer noch verschiedene Informationen zu dem Parkplatz manuell hinterlegen - und das kann helfen, Geld zu sparen. Denn wenn das Auto nur eine begrenzte Zeit an diesem Ort stehen darf, können App-User einen Timer stellen.

15 Minuten bevor die Parkzeit endet, erinnert das Smartphone dann den Wagenbesitzer. Dieser kann also gar nicht mehr vergessen, dass die Parkuhr bald abläuft - und ein Strafzettel droht.

Damit kann die App jetzt helfen, unnötigen Gebühren zu entkommen.

Und es gibt noch mehr Möglichkeiten für Autofahrer

Zudem können Maps-User aber auch andere Informationen abspeichern - zum Beispiel eine Erinnerung, auf welcher Etage der Wagen in dem markierten Parkhaus steht.

Das soll dem Technikportal "Chip.de" zufolge aber nur der Anfang sein. Google möchte langfristig den Autofahrern helfen, überhaupt Parkplätze zu finden. Hierfür will der Internetanbieter die Auslastung der verschiedenen Parkplätze zeigen.

Das klingt aktuell noch nach einem Marketing-Wunsch - doch Google könne auf eine große Zahl an Standortdaten zurückgreifen, erinnert das Portal.

Man darf gespannt sein.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(lp)

Korrektur anregen