NACHRICHTEN
27/04/2017 18:08 CEST

"Wir müssen das verhindern": Gregor Gysi richtet einen eindringlichen Appell an die französischen Linken

Fabrizio Bensch / Reuters
"Wir müssen das verhindern": Gregor Gysi richtet einen eindringlichen Appell an die europäischen Linken

Der 7. Mai wird ein wichtiger Tag für Europa. An diesem Sonntag entscheiden die Franzosen über ihr Schicksal - und auch über das der Europäischen Union: Frankreich wählt in der Stichwahl den neuen Präsidenten. Zur Wahl stehen der liberale Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen.

Der Linke Kandidat Jean-Luc Mélenchon bekam in der Vorwahl nicht genügend Stimmen, um in die Stichwahl einzuziehen. Doch das sollte für die französischen Linken kein Grund sein, sich der Wahl am 7. Mai zu enthalten. Zumindest wenn es nach Gregor Gysi, Chef der europäischen Linkspartei, geht.

"Rechtspopulistisch bis rechtsextrem"

Gysi richtet jetzt in einem Facebook-Post einen eindringlichen Appell an die französischen Linken. Darin bezeichnet er Marine Le Pen als rechtspopulistisch bis rechtsextrem - und ruft alle Linken auf, am 7. Mai für Macron zu stimmen. Und sich nicht der Wahl zu enthalten.

"Jeder, der sich enthält, hat eine Mitverantwortung für die kommende Katastrophe"

Jeder der das tue, hätte eine Mitverantwortung für die dann "kommende Katastrophe". Denn die komme laut Gysi, wenn Le Pen französische Präsidentin wird. Für Frankreich, Europa und den Sicherheitsrat der UN.

Gysi ist eigentlich gar kein Fan von Emmanuel Macron. Seine "neoliberale Politik muss deutlich kritisiert werden", schreibt er.

Sie sei der falsche Weg für die EU und für Frankreich. Dennoch ruft Gysi die Linken auf, für den parteilosen Macron zu stimmen. Denn Le Pen müsse verhindert werden - komme was wolle.

Mehr zum Thema: "Brauchen die Türkei nicht": Linken-Politiker Gysi spricht aus, was andere Politiker sich nicht trauen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jg)

Sponsored by Trentino