NACHRICHTEN
27/04/2017 18:24 CEST | Aktualisiert 27/04/2017 18:56 CEST

Eine junge Frau geht im See baden und stirbt durch einen Stromschlag - jetzt warnen ihre Eltern

Ein tragischer Unfall kostete die 15-jährige Carmen Johnson das Leben. Sie schwamm im See hinter dem Haus der Familie, als sie plötzlich etwas in die Tiefe zog. Carmen ertrank.

Ihr Vater berichtet, dass Carmen an einer Stelle ertrunken sei, an der er sie hätte retten können. Das Wasser im See stand jedoch unter Strom. Vater Jimmy und Bruder Zach sprangen in den See, um Carmen zu retten, wären dadurch aber fast selbst gestorben.

Die 15-jährige ertrank durch einen Elektroschock

Sie konnten Carmen nicht retten. Sie selbst überlebten nur, weil die Mutter die Stromversorgung sofort ausschaltete. Carmen ertrank durch einen Elektroschock im Wasser.

Die Stromzufuhr am Dock des Hauses, mit der Motorboote versorgt werden, war für das Unglück verantwortlich. Durch die Metalleiter am Steg war das Wasser um das Dock ebenfalls geladen.

Dass so etwas geschehen kann, war für die Eltern unvorstellbar. Sie bemängeln, dass die Behörden vor Ort keine Inspektion dieser elektrischen Leitungen vorschreiben. Und sie wollen andere Menschen auf der ganzen Welt warnen – wie das Video oben zeigt.

Kürzlich sind zwei weitere Frauen durch Elektroschocks ertrunken

In dem See in Alabama wurden am 15. April zwei weitere Frauen im Wasser tot aufgefunden. Das berichtet die amerikanische Nachrichtenseite “CBS News“. Die Autopsie ergab, dass beide ebenfalls wegen Elektroschocks im Wasser ertranken.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Sponsored by Trentino