"Unvorstellbare Konsequenzen": China warnt USA vor Krieg auf der koreanischen Halbinsel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NORTHKOREA
KCNA KCNA / Reuters
Drucken
  • Die USA erhöhen den Druck auf Nordkorea
  • Jetzt fühlt sich China durch ein amerikanisches Raketenabwehrsystem in Südkorea bedroht
  • Peking warnt Washington mit überraschend deutlichen Worten vor Krieg in Asien

Die Situation auf der koreanischen Halbinsel wird immer verfahrener. Während die USA den Druck auf Nordkorea erhöhen wollen, warnt China vor "unvorstellbaren Konsequenzen".

Die US-Regierung haut auf den Putz, um Koreas Machthaber Kim Jong Un zum Einlenken zu bewegen.

► Trump wolle Pjöngjang zum Abbau seiner Atomraketen und ballistischen Flugkörper zwingen, sagten Außenminister Rex Tillerson und Verteidigungsminister James Mattis am Mittwoch. "Wir sind jedoch auch weiterhin bereit, uns selbst und unsere Verbündeten zu verteidigen", so Tillerson.

► Ein hoher Sicherheitsbeamter der US-Regierung sagte, die USA wägten derzeit eine Reihe von Optionen ab - auch militärische.

► US-Außenminister Tillerson wird am Freitag nach New York reisen, um dort ein Ministertreffen der Länder des UN-Sicherheitsrates zu leiten. Die USA erhoffen sich von dem Gremium eine Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea nach dessen jüngsten Raketentests und den verschärften Spannungen in der Region.

Mehr zum Thema: Kims Trumpf ist nicht die Atombombe - warum die USA Nordkorea niemals angreifen können

Die US-Regierung möchte, dass China Druck auf Nordkorea ausübt. Regierungsmitglieder riefen "verantwortungsbewusste Mitglieder der internationalen Gemeinschaft" dazu auf, die kommunistische Führung zur Deeskalation und zur Rückkehr zum Dialog zu bewegen.

Damit war vor allem Peking gemeint. Die USA gehen davon aus, dass China großen Einfluss auf Pjöngjang hat. Doch die Chinesen fühlen sich durch das Vorgehen der US-Regierung provoziert.

Der Grund: Am Mittwoch hatte das US-Militär früher als erwartet mit dem Aufbau eines umstrittenen Raketenabwehrsystems in Südkorea begonnen. Das THAAD-System soll Südkorea vor Bedrohungen durch nordkoreanische Raketen verteidigen. Doch Peking sieht durch THAAD seine eigenen Sicherheitsinteressen bedroht.

Was ist THAAD?

Beim Terminal High Altitude Area Defense handelt es sich um ein Abwehrsystem, das Kurz-, Mittel, und Langstreckenraketen in großer Höhe abschießt. Ballistische Raketen beschreiben beim Flug eine parabelförmige Flugbahn.

Das THAAD-System schießt sie erst im letzten Stadium ab, wenn sie sie sich im Sturzflug dem Ziel nähern. Dabei benutzt es so genannte "interceptors". Diese zerstören die Raketen nicht mit Sprengstoff, sondern rammen sie mit hoher Geschwindigkeit.

Das System besteht aus drei Teilen. Ein Fahrzeug, von dem bis zu acht Interceptors gestartet werden können, einem mobilen Radarsystem und Feuerleitstand in einem weiteren Truck.

Aus Sicht des chinesischen Außenministers Wang Yi muss ein Krieg auf der koreanischen Halbinsel unter allen Umständen vermieden werden. "Auch ein Prozent Wahrscheinlichkeit werden wir nicht dulden", sagte Wang am Mittwoch bei einem Treffen mit Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) in Berlin.

wang yi
Der chinesische Außenminister Wang Yi warnte bei seinem Besuch in Berlin vor Krieg in Asien

"Denn Nordkorea ist kein Mittlerer Osten. Wenn auf der koreanischen Halbinsel wirklich Krieg ausbricht, dann haben wir schwerwiegende und unvorstellbare Konsequenzen." Deshalb liege es im Interesse Chinas, "dass wir diese kriegerischen Risiken wirklich eindämmen".

Mehr zum Thema:
Die USA sind einen Schritt gegangen, der die Lage in Korea erheblich explosiver macht

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

Diese 9 Dinge kann jeder Deutsche tun, um Donald Trump zu stoppen

(lp)

Korrektur anregen