Forscher haben herausgefunden: Kinder mit diesem Charakterzug sind im späteren Leben erfolgreicher

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KIND
Die Persönlichkeit von Kindern wirkt sich auf ihren späteren Lebensweg aus | iStock
Drucken

Eltern wollen, dass ihre Kinder später erfolgreich sind. Häufig fangen sie deswegen schon im Vorschulalter an, die Kleinen stark zu fördern.

Englischkurs, Musikgruppe und Kinderturnen: So wollen sie ihren Kindern den perfekten Start in die Schule und ins spätere Leben garantieren.

Doch auch wenn Eltern alles für ihr Kind tun, bedenken sie häufig eine Sache nicht: Es hängt stark von der jeweiligen Persönlichkeit eines Kindes ab, wie sein weiteres Leben verlaufen wird - und dabei spielt laut Forschern vor allem eine Eigenschaft eine große Rolle.

Der Charakter prägt den weiteren Lebensweg eines Menschen

Charaktereigenschaften sind angeboren und bereits im Vorschulalter deutet sich an, ob ein Kind und damit auch der spätere Erwachsene schüchtern und zurückhaltend oder eher impulsiv und extrovertiert ist. Dies belegt eine Studie der amerikanischen Universität Kalifornien in Riverside.

Ein Mensch, der bereits als Kind gesprächig und offen ist, wird demnach auch im Erwachsenenalter wortgewandt auftreten. Ebenso werden wenig impulsive Kinder eher zu schüchternen Erwachsenen heranwachsen.

Mehr zum Thema: Das wird aus Kindern, die ihren Eltern ständig widersprechen

Auch wenn es naheliegend erscheint: Eine Eigenschaft, die maßgeblich über den späteren Erfolg eines Kindes entscheiden kann, ist tatsächlich Disziplin. Bereits im Vorschulalter verfügen Kinder über mehr oder weniger davon, wie das weitläufig bekannte Marshmallow Experiment der Universität Stanford von 1972 beweist.

Nur die wenigsten Kinder bewiesen Disziplin

Kinder im Alter von vier bis fünf Jahren wurden einzeln in einen Raum geführt. Dort lag auf einem Tisch ein Marshmallow, das dem Kind angeboten wurde. Das Kind blieb alleine im Raum zurück, zuvor versprach aber ein Betreuer dem Kind, dass es ein weiteres Marshmallow erhalten werde, wenn es die Süßigkeit nicht essen, sondern auf seine Rückkehr warten werde.

Die Reaktionen der Kinder waren höchst unterschiedlich. Während die einen ihr Marshmallow aßen, sobald der Betreuer den Raum verlassen hatten, konnten sich andere zunächst zügeln. Doch auch diese Kinder wurden nach einiger Wartezeit schwach und verspeisten das Marshmallow.

Einige wenige Kinder jedoch hielten sich zurück, bis der Betreuer zurückkehrte, und erhielten so zwei Marshmallows. Sie zeigten damit eine bedeutend größere Selbstkontrolle als die anderen Teilnehmer des Experiments.

Weitere Studien lieferten erstaunliche Ergebnisse

Erstaunlich sind aber vor allem zwei Folgestudien, die 1988 und 1989 mit denselben Teilnehmern von damals durchgeführt wurden. Denn die Gruppe von Kindern, die im Marshmallow Experiment die meiste Ausdauer bewiesen hatten, schnitten in vielen Lebensbereichen besser ab als die Kinder, die ihr Marshmallow sofort gegessen hatten.

Die disziplinierten Kinder hatten in der Schule bessere Noten, verfügten über einen größeren Wortschatz und zeigten sich in logischem und rationalen Denken ihren Mitschülern überlegen. Sie neigten zudem weniger zu Übergewicht und Drogenmissbrauch.

Doch nicht nur das: Die Kinder mit der besten Selbstkontrolle bewiesen besonders hohe soziale Kompetenzen und konnten außerdem gut mit Stress und Frustration umgehen.

Disziplin wirkt sich also positiv auf vielfältige Bereiche aus. Manche Kinder zeigen diesen Charakterzug in jungem Alter schon deutlich ausgeprägter als andere. Er lässt sich allerdings auch trainieren.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Disziplin lässt sich konditionieren

Das beweist eine weitere Folgestudie von Forschern der Universität von Rochester. Sie stellten das Marshmallow-Experiment 2013 nach, dieses Mal aber mit zwei Gruppen von Kindern.

Die eine Gruppe erhielt von den Betreuern Buntstifte und das Versprechen, später mehr Farben zu erhalten. Auch bekamen sie bunte Aufkleber und die Betreuer sagten, später würden die Kinder noch mehr bekommen. Jedoch hielten sie ihr Wort nicht, und die Kinder erhielten weder mehr Buntstifte noch Aufkleber.

In der zweiten Gruppe wiederum machten die Betreuer den Kindern die gleichen Versprechen - und hielten sie in diesem Fall ein.

Anschließend führten sie mit sämtlichen Kindern das Marshmallow-Experiment durch. Die Kinder der ersten Gruppe, deren Betreuer ihr Wort nicht gehalten hatten, verspeisten ihre Marshmallows sofort. Sie hatten gelernt, den leeren Versprechungen keinen Glauben zu schenken.

Mehr zum Thema: Ein Hirnforscher erklärt, was Kinder mehr als alles Andere von ihren Eltern brauchen

Die Kinder der zweiten Gruppe wiederum vertrauten dem Betreuer und konnten sich bedeutend besser unter Kontrolle halten. Sie hatten gelernt: “Es lohnt sich für mich, auf eine Belohnung zu warten und ich habe die Fähigkeit, zu warten.”

Das Umfeld hat großen Einfluss auf die Selbstdisziplin

Kinder, die wissen, dass Disziplin sich auszahlt, haben eine größere Motivation, für die Schule zu lernen, Stresssituationen auszuhalten und sich Langzeitziele zu setzen. Diese Eigenschaft hilft ihnen dann auch im Erwachsenenalter weiter.

Disziplin oder Ausdauer eines Kindes kann stark durch sein Umfeld beeinflusst werden. Es ist also wichtig, für Kinder eine Situation zu schaffen, in der sie Vertrauen zu anderen Personen und zu sich selbst aufbauen können.

Indem Eltern ihrem Kind dieses Vertrauen und diese Sicherheit vermitteln, können sie ihrem Kind auf seinem weiteren Lebensweg behilflich sein.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lk)

Korrektur anregen