"Toten Hosen"-Sänger Campino: Deshalb würde er sich gerne bei Merkel bedanken

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Campino hat Respekt vor Angela Merkel

Wer hätte das gedacht: Alt-Punk und Tote-Hosen-Frontmann Campino (54, "All die ganzen Jahre") ist ein echter Fan von Angela Merkel! Im Interview mit dem "Rolling Stone" fand der Musiker klare Worte für die Kanzlerin: "Wenn mir Frau Merkel auf der Straße begegnen würde, würde ich zu ihr gehen und mich bedanken." Er habe großen Respekt davor, wie sie in der Flüchtlingskriese reagierte und sich nicht beirren lies.

Diese Haltung überrascht, schließlich gab es 2014 noch Streit zwischen den Toten Hosen und der CDU. Die Partei hatte damals ihren Wahlsieg mit dem Hit "Tage wie diese" gefeiert, was bei der Band überhaupt nicht gut ankam. Merkel rief damals aber höchstpersönlich bei Campino an und entschuldigte sich.

Das neue Album der Toten Hosen "Laune der Natur" können Sie hier vorbestellen

Das sagt er zu Martin Schulz

Merkels Konkurrenten, den SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, sieht Campino hingegen eher kritisch. "Ich mochte ihn als Europaparlamentarier, aber als Kanzlerkandidat habe ich von ihm bisher eher wenig Beeindruckendes gehört", erklärte er.

In seinem neuen Tote-Hosen-Album wird Campino übrigens weniger politisch. "Unsere Haltung kennt ja jeder, und wir gehen den Leuten damit schon genug auf den Keks", erklärte er. Um was es in den Songs stattdessen geht, werden die Fans schon bald erfahren. Am 5. Mai erscheint "Laune der Natur".

Korrektur anregen