Zuwanderer krimineller als Deutsche? Kriminologe stellt Polizeistatistik infrage

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Kürzlich stellte Bundesinnenminister Thomas de Maizière die polizeiliche Kriminalstatistik für 2016 vor. Darin wird eine besorgniserregende Entwicklung aufgezeigt: Demnach ist die Zahl der Zuwanderer unter den Tatverdächtigen im Vergleich zum Vorjahr um 53 Prozent gestiegen – auf rund 174.000.

Betrug der Anteil der Zuwanderer an allen Tatverdächtigen im Jahr 2015 noch 5,7 Prozent, waren es im vergangenen Jahr 8,6 Prozent. Ein überproportionaler Anstieg, sagte de Maizière in der Pressekonferenz. "Da gibt es nichts zu beschönigen."

"Kriminelle Zuwanderer werden eher angezeigt"

Der Kriminologe Christian Pfeiffer warnt jedoch vor zu schnellen Rückschlüssen. Der "Braunschweiger Zeitung" sagte er: Die gestiegene Kriminalität unter Zuwanderern müsse in einen gesellschaftlichen Zusammenhang eingeordnet werden. Demnach lägen die Zahlen so hoch, weil kriminelle Zuwanderer eher angezeigt würden als kriminelle Einheimische.

Mehr im Video oben.

Korrektur anregen