Eine 14-Jährige wäre beinahe gestorben, weil sie etwas getan hat, das viele Frauen jeden Monat machen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MOLLY PAWLETT
Molly Pawlett erlitt wegen ihres Tampons einen toxischen Schock | Caters News Agency
Drucken

Für Millionen von Frauen gehört der Gebrauch von Tampons während ihrer Periode zum Alltag. Doch einem 14-jährigen Mädchen aus England wäre dies fast zum Verhängnis geworden.

Nur da sie rechtzeitig ein Krankenhaus aufsuchte, überlebte sie einen durch ihren Tampon ausgelösten toxischen Schock.

Mollys Mutter hatte ein komisches Gefühl

Die Schülerin Molly Pawlett hatte ihren Tampon über Nacht getragen und fühlte sich krank, als sie am Morgen erwachte.

Da ihr übel war, vermutete sie zunächst eine Magendarminfektion. Doch dann entdeckte sie, dass sich zunehmend ein roter Hautausschlag über ihren Körper ausbreitete.

"Erst dachte auch ich, Molly hätte einfach eine Grippe. Aber aus irgendeinem Grund hatte ich ein komisches Gefühl und wusste: Das ist etwas Ernstes", sagte Sonia Pawlett, Mollys Mutter, der britischen Tageszeitung "Mirror".

Mollys Organe begannen zu versagen

Daher bat sie ihre Tochter, den Tampon zu entfernen. “Sie entfernte ihn sofort, doch zu diesem Zeitpunkt hatte sie es schon für zehn Stunden getragen. Es war bereits zu spät", sagte ihre Mutter der Zeitung.

Pawlett fuhr ihre Tochter auf dem schnellsten Weg ins Krankenhaus. Ihr beherztes Handeln rettete Mollys Leben.

Die Organe der 14-jährigen begannen bereits zu versagen, als die beiden die Klinik erreichten. Grund war eine Blutvergiftung, die durch den Tampon ausgelöst wurde.

Molly erlitt ein sogenanntes toxisches Schocksyndrom, das durch Tampons aufgelöst werden kann. Denn durch Tampons können Bakterien in den Körper gelangen und im schlimmsten Fall lebensgefährliche Gifte freisetzen.

Mehr zum Thema: Eine Schülerin wäre fast gestorben - wegen etwas, das alle Frauen benützen

Der Tampon löste einen toxischen Schock aus

Die Schülerin wurde auf der Intensivstation in Daventry, Northamptonshire behandelt, doch die Ärzte waren zunächst ratlos. Erst aufgrund Pawletts Hinweis auf den Tampon konnten die Ärzte mit Sicherheit einen toxischen Schock diagnostizieren.

Fünf Tage musste das junge Mädchen auf der Intensivstation behandelt werden - mittlerweile erholt sie sich weiter zu Hause. Tampons wird sie wohl nie wieder tragen.

Tatsächlich ist auf jeder Packungsbeilage für gewöhnlich erwähnt, dass Tampons nicht länger als auf der Gebrauchsanweisung beschrieben getragen werden sollen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Tampons über Nacht tragen - laut Tamponhersteller ungefährlich

Pawlett sagte:” Ich hatte Molly ermahnt, ihren Tampon nicht über Nacht zu tragen. Aber sie ist 14 Jahre alt und dachte, sie wüsste es besser.”

Der deutsche Tamponhersteller o.b schreibt zu diesem Thema auf seiner Webseite:

“Es gibt viele Mythen zum Thema Tampongebrauch über Nacht, aber es gibt keinerlei Belege dafür, dass es irgendwelche besonderen Risiken birgt, nachts oder im Schlaf einen Tampon zu tragen."

Ferner konstatiert o.b., dass Millionen von Frauen schon seit Jahrzehnten nachts Tampons tragen würden, ohne Probleme zu haben.

Mutter und Tochter wollen für das Thema sensibilisieren

Der Konzern rät: “Sie müssen lediglich daran denken, den Tampon zu wechseln, bevor Sie zu Bett gehen, und direkt am Morgen nach dem Aufstehen.”

Zehn Stunden, solange wie Molly ihren Tampon trug, liegen jedoch nur zwei Stunden über der von o.b. vorgeschlagenen Tragezeit eines Tampons.

molly pawlett 2
Molly und ihre Mutter wollen auch andere Frauen für das Thema sensibilisieren. Foto: Caters News Agency

Sonia und Molly denken, dass die Gefahr, die von dem zu langen Tragen eines Tampons ausgehen kann, unterschätzt wird. Sie möchten daher Mütter und Töchter für dieses Thema sensibilisieren.

Molly sagt: “Ich hätte niemals gedacht, dass mir das passieren könnte.” Sie wolle nun andere Mädchen auf das Thema hinweisen, damit diese ihr Tampon nicht länger als acht Stunden trügen.

“Ich habe großes Glück, dass ich überlebt habe. Andere könnten weniger Glück haben.”

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ame)

Korrektur anregen