NACHRICHTEN
25/04/2017 16:20 CEST

Radiohead in Israel: Rock-Kollegen wollen Konzert verhindern

Christian Bertrand / Shutterstock.com
Thom Yorke von Radiohead bei einem der Konzerte

Am 19. Juli 2017 wollen eigentlich die britischen Alternative-Rock-Heroen Radiohead ("OK Computer") ihren diesjährigen Tournee-Abschied feiern, standesgemäß mit einem Konzert. Doch der Ort der Veranstaltung stößt einigen Kollegen übel auf: Tel Aviv in Israel. In einem offenen Brief rufen unter anderem Roger Waters (73) von Pink Floyd, Thurston Moore (58) von Sonic Youth und Nick Seymour (58) von Crowded House rufen die Musiker jetzt Radiohead um Frontmann Thom Yorke (48) auf, das Konzert abzublasen.

Auch der südafrikanische Menschenrechtler Desmond Tutu (85) unterschrieb den Brief. Man frage sich, so heißt es in der Nachricht, warum Radiohead sich auf der einen Seite für die Freiheit von Tibet einsetzen, sich auf der anderen Seite aber weigern, ein anderes Volk unter ausländischer Besatzung zu verteidigen. Durch eine Absage des Auftritts könnte die Band Druck auf Israel ausüben.

Hier gibt es das Album "A Moon Shaped Pool" von Radiohead

Die Diskussion um Auftritte in Israel ist alles andere als neu. Stevie Wonder (66), Carlos Santana (69) und Lauryn Hill (41) weigern sich seit längerem als Protest gegen die Palästina-Politik der israelischen Regierung vor Ort aufzutreten. Andere Musiker, wie zum Beispiel die Rollings Stones, Paul McCartney (74) oder Jon Bon Jovi (55) spielen allerdings demonstrativ in Israel.

Sponsored by Trentino