US-Außenministerium macht Werbung für Trumps Privatklub Mar-a-Lago

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MAR A LAGO
View (looking east) towards the pool and spa of the Mar-a-Lago estate, Palm Beach, Florida, February 13, 2017. (Photo by Davidoff Studios/Getty Images) | Davidoff Studios Photography via Getty Images
Drucken
  • Die Webseite der US-Konsulate in Großbritannien hat für Trumps Privatklub Mar-a-Lago geworben
  • Mittlerweile ist die Seite nach heftiger Kritik nicht mehr erreichbar

Der US-Präsident Donald Trump bezeichnet seinen Privatclub Mar-a-Lago in Florida gerne als "The Winter White House", das Weiße Haus im Winter. Genauso pries auch die Webseite der US-Konsulate in Großbritannien das Domizil an. Nach heftiger Kritik nahm das US-Außenministerium die Seite allerdings wieder offline.

Der Vorwurf: US-Präsident Trump wolle sich damit nur persönlich bereichern. "Um das deutlich zu sagen: Das Mar-a-Lago gehört nicht der Öffentlichkeit", schrieb ein Nutzer auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Aufnahme in den Klub kostet 200.000 Dollar

Auf der Webseite, die archiviert noch einsehbar ist, wird Mar-a-Lago als eines von Trumps Anwesen bezeichnet. Dort hat der US-Präsident unter anderem den chinesischen Staatschef Xi Jingping getroffen.

Trump sei nicht der erste Präsident, der Zugang zu Mar-a-Lago als Rückzugsort habe, hieß es auf der Seite. Aber er sei der erste, der es nutze.

Tatsächlich handelt es sich bei der Villa in Florida nicht nur um ein Anwesen von Trump, sondern um einen teuren Privatklub. Die Aufnahme kostet 200.000 Dollar. Dort können Besucher Golf oder Tennis spielen, es gibt zwei Ballsäle, verschiedene Pools und Spas.

Trump steht mit seiner Nutzung des "Winter White House" generell in der Kritik. Bis Mitte April hat der US-Präsident 13 Wochenenden verbracht - was die Steuerzahler 25 Millionen Dollar gekostet hat, berichtet die US-Ausgabe der HuffPost..

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(ks)

Korrektur anregen