Lehrerin postet aufreizendes Selfie - kurz darauf ist sie ihren Job los

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Man sollte nie unterschätzen, was passieren kann, wenn man Fotos in sozialen Netzwerken teilt. Wie die britische Zeitung “Sun” berichtet, musste das die 39-jährige Lehrerin Lydia Ferguson aus England am eigenen Leib erfahren.

Denn: Sie veröffentlichte private Schnappschüsse von sich auf ihrer Facebook-Seite. Eine ältere Kollegin von der Ousedale School Newport Pagnell entdeckte die Aufnahmen und beschwerte sich bei der Direktorin über Ferguson.

Sie fand die Bilder zu schlüpfrig. Nur kurze Zeit später wurde Lydia Ferguson vom Dienst suspendiert.

"Ich würde niemals etwas posten, das meinen Großvater anwidern würde"

Die 39-Jährige kann die Aufregung über ihre Fotos nicht verstehen. Sie sagte der “Daily Mail”: “Immer bevor ich ein Bild auf Facebook oder Instagram poste, frage ich mich, was mein Großvater dazu sagen würde. Ich würde niemals etwas posten, das meinen Großvater anwidern würde.”

Fergusons Schüler sind der gleichen Meinung. Deshalb haben sie die Petition “Wir wollen Frau Ferguson zurück” ins Leben gerufen, in der Hoffnung, dass ihre Lehrerin bald wieder unterrichten darf.

“Wir finden, dass Frau Ferguson auf den Bildern schön aussieht”, sagte ein Schüler der Zeitung.

Urteilt selbst – die Aufnahmen seht ihr im Video oben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen