"WWM"-Special: Kandidatin geht Jauch an die Wäsche - doch ihr Plan klappt nicht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WWM
Kandidatin geht Jauch bei "WWM"-Special an die Wäsche - doch ihr Plan klappt nicht | RTL / Stefan Gregorowius
Drucken

Zwei Millionen Euro anstatt einer - das gibt es beim Zocker-Special von "Wer wird Millionär" zu gewinnen. Und das veranlasste eine Kandidatin in der am Montagabend auf RTL ausgestrahlten Quiz-Show, ungewöhnliche Maßnahmen zu ergreifen.

Michaela Schulz, Grundschullehrerin aus Hamburg, hatte nämlich so ihre Probleme mit der 32.000-Euro-Frage: "Wobei werden in der Herrenmode häufig die Varianten "Sport", "Umschlag" und "Kombi" unterschieden? Schnürsenkel, Manschetten, Gürtelschnallen oder Krawattenspitzen?"

Schulz dachte sich, dass es praktisch ist, dass ihr gegenüber ein Mann im Anzug sitzt: Moderator Günter Jauch. Der musste dann gleich als lebendes Anschauungsmodell dienen - die Kandidatin ging ihm an die Wäsche. Sie sah sich Jauchs Manschetten an, seinen Gürtel - und dann musste der Moderator auch noch die Spitze seines Schlipses hin- und herfalten.

Der Publikums-Joker muss helfen

Doch geholfen hat es nicht. Die Lehrerin wurde aus Jauchs Kleidung nicht schlauer - der gab ihr aber auch keine Hinweise. Und so musste sie das Publikum befragen. Dieser Plan klappte dann besser: 86 Prozent entschieden sich für die Manschetten - und das ist auch richtig.

Mehr zum Thema: Jauchs "Moment der Schande": "WWM"-Moderator kann selbst nicht glauben, was er dieser Kandidatin sagte

Die zwei Millionen Euro räumte Schulz trotz Tuchfühlung mit Jauch nicht ab. Aber sie ging mit 125.000 Euro nach Hause. Und freute sich darüber so sehr, dass sie den Moderator erstmal umarmte.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(bp)

Korrektur anregen