NACHRICHTEN
25/04/2017 20:47 CEST | Aktualisiert 25/04/2017 20:59 CEST

29-Jähriger schleicht sich in Krankenhaus-Zimmer und missbraucht schlafende 15-Jährige

FooTToo via Getty Images
29-Jähriger schleicht sich in Krankenhaus-Zimmer und missbraucht 15-Jährige

  • In einem Hamburger Krankenhaus kam es am Wochenende zu einer unfassbaren Tat

  • Ein Mann soll dort eine 15-jährige Patientin sexuell missbraucht haben

Krankenhäuser gelten als Ort der Ruhe. Schließlich sollen die Patienten möglichst schnell wieder genesen. Für eine 15-Jährige wurde ein Hamburger Krankenhaus jedoch zum Ort des Grauens.

Denn das Mädchen wurde dort Opfer eines sexuellen Missbrauchs, wie die Polizei am Dienstag berichtet. Sie hatte bereits am vergangenen Samstag einen 29-jährigen Afghanen vorläufig festgenommen.

Er stehe im Verdacht, in einem Patientenzimmer sexuelle Handlungen an der 15-jährigen Patientin vorgenommen beziehungsweise dies versucht zu haben. Das für die Bearbeitung von Sexualdelikten zuständige Landeskriminalamt 42 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der Mann wurde betrunken in die Notaufnahme eingeliefert

Der 29-Jährige soll zuvor betrunken mit einem Rettungswagen in die Notaufnahme des Krankenhauses gebracht worden sein. Dort habe er sich in einem unbeobachteten Moment Zutritt zu einer Station verschafft und sich zunächst in das Zimmer einer 57-jährigen Frau geschlichen. Diese wachte allerdings auf und konnte ihn in die Flucht schlagen.

In der Folge ging der Mann in das Zimmer des schlafenden Mädchens und missbrauchte sie. Als die 15-Jährige um Hilfe schrie, ließ der 29-Jährige von ihr ab und flüchtete.

Allerdings konnte er wenig später vom Wachdienst gestoppt und festgehalten werden. Die zwischenzeitlich alarmierte Polizei konnte den Tatverdächtigen schließlich vorläufig festnehmen.

Der Mann wurde nach erfolgter erkennungsdienstlicher Behandlung mangels Haftgründen wieder entlassen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(poc)