Brief einer Mutter an alle, die glauben, dass Hausfrauen nicht arbeiten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ANNA STROD
Fitness-Bloggerin Anna Strode mit ihren Zwillingen. | Anna Stode
Drucken

Die Amerikanerin Anna Strode ist nicht nur Fitness-Bloggerin, sondern auch zweifache Mutter. Auf ihrem Instagram-Account postet sie regelmäßig Fotos und Videos von sich während ihres Work-Outs.

Immer mit dabei: Ihre beiden kleinen Söhne, die ihrer Mutter beim Trainieren zusehen.

In erster Linie ist Strode jedoch Hausfrau, weil sie tagtäglich selbst auf ihre 22 Monate alten Zwillinge aufpasst. Im Juni wird sie ihr drittes Kind zur Welt bringen.

Auch am 7. April hat sie ein Foto von sich auf ihrem Account hochgeladen, doch diesmal ging es ihr dabei nicht um Fitness, sondern darum, dass das Muttersein ein Vollzeit-Job ist.

"Mutter zu sein ist ein Vollzeit-Job"

Nachdem sie ein Instagram-Nutzer kritisiert hatte, sie würde nicht arbeiten und sei faul, entschied sie sich, einen offenen Brief auf ihrem Instagram-Account zu veröffentlichen.

Auf dem Foto posiert Strode vor ihrem Badezimmerspiegel mit ihren kleinen Zwillingen, einen der Söhne trägt sie dabei vor sich in einer Babytrage.

Last week someone made a comment on my page and you know what, it upset me. It cut me pretty deep and while I do my best to remain positive - this hurt. It basically said 'I wish I got to stay at home all day and exercise with my child, instead I have to go to work and do WORK...' Work?! You think I don't WORK?! You think I sit at home all day and twiddle my thumbs? You think 2 x 22 month old toddlers just let me kick my feet up all day after I've done my morning workout? You think I'm beaming with energy as I grow a new baby and frantically do my best to keep up with twin boys that run rings around me?! Just to break it down... I exercise for 20-30 minutes a day. Sometimes stopping 20 times throughout to fetch toys, bring food, stop hair pulling, break up fights over toys and some days, stopping 2 minutes in because it just ain't happening that day! Other days we're so busy or the boys are so CLINGY / CRANKY (eg: this photo sums it up) the best workout I can get in is some squats, push ups and tricep dips while they eat or while we practice new words, counting to 10 or all the body parts we've learnt. I certainly DON'T spend all day exercising. My days are spent changing shitty nappies, dealing with tantrums, playing cars and trucks, making food that gets thrown on the floor before it's even tasted, walking the streets trying to get tired, grumpy children to nap, attempting to teach two little humans to SHARE instead of bite, pull hair, scratch or push each other, pushing swings, climbing up and down bloody forts that shouldn't even be in kids playgrounds because they are so damn unsafe, singing the alphabet, going for adventures to keep the bubs happy, vacuuming 3 times a day because of all that food that I worked so hard to cook wasn't even considered eating, oh and did I mention the constant battle of playing referee ALL day between two little cheeky monkeys that guess what DON'T 'just play happily and entertain each other all day!' For the record, TWINS don't do that!!! Maybe when they're older, yes! I hope so anyway ~ but for now, no - I literally for most of the part can't take my eyes off them! Cont. in comments 👇👇

Ein Beitrag geteilt von Anna Strode (@bubs2bikinis) am

Unter dem Foto schreibt sie folgendes:

Letzte Woche erhielt ich von einem meiner Follower einen Kommentar, der mich wirklich verärgert hat. Es hat mich ziemlich tief getroffen und ich werde nun versuchen, meine Wut zurückzuhalten. Der Kommentar lautete: “Ich wünschte, ich könnte auch den ganzen Tag zu Hause bleiben und trainieren, aber ich muss in die Arbeit fahren und ARBEITEN.”

Arbeit?! Du denkst also, ich arbeite nicht? Glaubst du ernsthaft, dass ich den ganzen Tag zu Hause rumsitze und Däumchen drehe? Denkst du etwa, dass meine 22 Monaten alten Kleinkinder mich zu Hause entspannen lassen, nachdem ich mein morgendliches Work-Out absolviert habe? Glaubst du, dass ich nur so von Energie strotze und nebenbei zwei Kleinkinder versorge und ein drittes Kind erwarte?

Nur damit du mal einen kleinen Einblick in meinen Alltag kriegst: Ich trainiere 20 bis 30 Minuten pro Tag. Manchmal muss ich aber schon nach 20 Minuten damit aufhören, um meinen Kleinen Spielzeug zu holen, Essen zu machen, Haare zu kämmen, sie anzuziehen oder Streit zu schlichten. An anderen Tagen kann ich lediglich ein paar Sit-Ups, Kniebeugen und Trizeps-Dips machen, während ich den beiden neue Wörter beibringe oder sie gerade essen.

Besonders an Tagen, an denen sie besonders anhänglich und quengelig sind.

Mein Alltag besteht darin, Windeln zu wechseln, Wutanfälle zu ertragen, mit Spielzeugautos zu spielen, Essen zu machen, das umgehend auf den Boden geklatscht wird (obwohl es ihnen sogar geschmeckt hat) und ihnen beizubringen, wie sie miteinander auskommen, anstatt sich zu kratzen, beißen oder zu schlagen. Ich gehe mit ihnen auf Spielplätze, die eigentlich gar keine sein dürften, weil sie so verdammt unsicher für Kinder sind, ich übe mit ihnen das Alphabet und versuche, ihnen tägliche neue Abenteuer zu bieten. Ich staubsauge dreimal pro Tag, weil das ganze Essen an dem ich so lange gekocht habe, nicht mal ansatzweise gegessen, sondern stattdessen damit herumgeworfen wurde. Oh, und habe ich schon erwähnt, wie unglaublich nervenaufreibend es ist, den ganzen Tag den Schiedsrichter spielen zu müssen? Denn die beiden spielen natürlich nicht ununterbrochen still und friedlich und alleine. Zwillinge tun das nicht. Wenn sie mal älter sind vielleicht, ja. Doch momentan muss ich mich ununterbochen um sie kümmern.

Strodes eindringlicher und emotionaler Post wurde noch am selben Tag über 5.000 Mal geteilt. Sie erhielt über 1.000 Kommentare, in dene viele Instagram-Nutzer der jungen Mutter für ihre Ehrlichkeit dankten.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

“Für viele Menschen erwecke ich den Eindruck, dass ich wegen meines Work-Outs meine Kinder vernachlässige, aber das stimmt nicht. Meine Kinder sind elementarer Bestandteil davon und es ist sogar ihre liebste Zeit am Tag”, sagte Strode gegenüber der Huffington Post.

"Jede Mutter ist eine Heldin

Today's workouts brought to you by one child that I can't put down and the other literally destroying everything in sight. Yep - pretty much sums up my day / week / who am I kidding, the past two years 😳😂 Today was definitely one of those days where my workout did NOT go to plan. It lasted no longer than 5 minutes and ended with us ALL on the floor in tears 😭 but, tomorrow is a new day and we will try again then. I had planned on putting together a fun workout video that you could all try at home but things don't always go to plan, days don't go to plan, weeks don't go to plan - that's just LIFE. And this is our REAL life... All we can do it hope that tomorrow will be a better day and keep on trying our hardest to be the best version of what we strive to be. And for me, all I ever want to be is the best mama I can be 💕😋 A big Thankyou to all of you that have sent messages of support today after seeing my Insta story - you guys keep me strong and it's honestly just so incredibly nice to know I'm not alone and we all have each other in this crazy world of motherhood ❤️😘LOVE YOU GUYS 🙌💓

Ein Beitrag geteilt von Anna Strode (@bubs2bikinis) am

“Mutter zu sein ist verdammt harte Arbeit. Sei stolz darauf, das jeden Tag aufs Neue durchzustehen”, sagte sie. Die junge Mutter findet, dass Mütter Großartiges leisten. Jeden Tag.

“Jede Mutter, die versucht, das Beste für ihre Familie zu tun, ist in meinen Augen eine Heldin”, sagt Strode.

Dieser Artikel erschien bei der Huffington Post US und wurde von Maximilian Marquardt aus dem Englischen übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lm)

Korrektur anregen