Im Fall Maddie McCann: Ex-Polizist hat eine Vermutung, wo sich das Mädchen befinden könnte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Vor zehn Jahren, am 7. März 2007, verschwand die 3-Jährige Madeleine McCann aus der Ferienwohnung ihrer Eltern in einer Hotelanlage in Peireira in Portugal. Der "Fall Maddie" hatte eine der größten Suchaktionen in der Geschichte Portugals zur Folge und es wurde weltweit nach dem Mädchen gesucht.

Noch immer wird spekuliert, wie das Mädchen aus dem Zimmer der Eltern entführt wurde und wohin es gebracht wurde. Die Eltern waren zum Zeitpunkt der Entführung mit Freunden in einer Tapas Bar in der Nähe.

Ex-Polizist Paulo Pereira Cristóvão erhebt schwere Vorwürfe

Der Ex-Polizist und damalige Chef der „Vermisstenbehörde für Kinder“ in Portugal, Paulo Pereira Cristóvão, stellt nun die Vermutung auf, dass die ganze Zeit an falscher Stelle gesucht wurde. Das sagte er in einem Interview mit dem "Sunday Mirror".

Die Ermittler hatten sich bei ihrer Suche hauptsächlich auf die Umgebung und die Stadt Portimão konzentriert.

Seiner Meinung nach hätten die Ermittler den nahegelegener Strand mit vielen Felsen und Höhlen absuchen müssen. Das taten sie nicht, weil dafür Taucher nötig gewesen wären.

Was der Ex-Polizist noch zu sagen hat, sehr ihr oben im Video.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(chr)

Korrektur anregen