CDU wirbt mit umstrittenem Wahlplakat in NRW - den treffendsten Kommentar dazu hat Erika Steinbach

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Schon seit Tagen kursiert das Foto eines CDU-Wahlplakates im Netz. Darauf zu lesen: "Ich fühl mich hier nicht mehr sicher. Warum tun die nichts?"

Wollen die Christdemokraten mit diesem absurdem Spruch - der direkt von der AfD kommen könnte - tatsächlich im Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen punkten?

Lange rätselten Nutzer, ob es sich dabei um einen Fake oder um ein von politischen Gegnern verändertes Poster handelte. Doch jetzt bestätigte eine Sprecherin der NRW-CDU der Huffington Post: "Das Plakat stammt aus unserer zweiten Plakatwelle für die Landtagswahl".

CDU im AfD-Fahrwasser

Damit ist klar: Die CDU versucht im AfD-Fahrwasser mitzuschwimmen. Offenbar will die Partei von der Angst vor einem Anstieg der Kriminalität profitieren.

Als einer der ersten Nutzer verwies der Twitter-Kanal der AfD selbst auf das Plakat. Die Rechtspopulisten amüsierten sich über das Plakat der Konkurrenz.

Wichtig, um die Aussage des Plakats einordnen zu können: Im vergangenen Jahr sind Massendelikte wie Diebstahl, Einbrüchen oder Betrug in NRW teils erheblich zurückgegangen.

Zwar ist das Risiko, Opfer einer schweren Straftat, wie Mord oder Totschlag, zu werden, erstmals seit Jahren gestiegen. Dennoch sank die Gesamtzahl der registrierten Straftaten im Vergleich zu 2015.

Doch nicht nur die AfD macht die CDU für die angeblich gestiegene Angst der Bürger mitverantwortlich. Immerhin regiert die Partei seit 2005 im Bund.

Auf dieses Problem verweist auch Ex-CDU-Politikerin Erika Steinbach. Sie twittert mit einem Zwinker-Smiley: "Selbstironie kannte ich bei meiner früheren Partei bislang nicht".

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(ben)