Christina Stürmer ist auf Tour: So gelingt es ihr mit Baby

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Christina Stürmer ist derzeit auf großer Tour

Im Sommer 2016 hat Christina Stürmer (34, "Seite an Seite") ihr Töchterchen Marina zur Welt gebracht. Jetzt ist die Sängerin mit der Familie seit gut einem Monat auf Tour - wie auch Sängerin Sarah Connor (36, "Muttersprache"), die seit Mitte März mit Söhnchen Jax Llewyn unterwegs ist. Im Gespräch mit dem "Hit Radio FFH" erzählte die Österreicherin, wie es für sie ist, als junge Mutter mit einem Baby auf Tournee zu sein.

"Ich hab den ganzen Tag für die Kleine Zeit"

Hier können Sie ein "Best of" von Christina Stürmers Hits herunterladen, streamen oder auf CD bestellen

Als Christina Stürmer Ende März endlich wieder die Bühne betrat, die sie ganz furchtbar vermisst hatte, hatte sie gemischte Gefühle. "Ich hab mich irre gefreut, dass es wieder losgeht", so die 34-Jährige. Vor lauter Lampenfieber sei ihr aber "speiübel wie schon lange nicht mehr" gewesen - ähnlich wie bei ihrem aller ersten Konzert. Mit Töchterchen Marina hatte das nichts zu tun, denn der gehe es wunderbar, wie die Sängerin bestätigt.

"Ich hab' den ganzen Tag für die Kleine Zeit." Klar stehen Soundcheck, das jeweilige Konzert und ab und an mal ein Interview an, "aber ansonsten bin ich die ganze Zeit da." Da stehen Mama und Tochter ganz gemütlich auf, gehen gemeinsam frühstücken und spazieren. Überall sei Marina dabei, auch wenn die Band gemeinsam Essen gehe.

Alle kümmern sich

Schon als Stürmer vor Monaten bei Facebook gesagt habe, dass sie auf Tour gehe, hätten sich die ersten negativ geäußert und gefragt, warum sie dann ein Kind bekommen habe. Sorgen müssen sich die Fans aber auf keinen Fall machen, denn nicht nur Stürmer selbst kümmere sich um Marina, sondern die ganze Band - inklusive Papa, Bandkollege und Langzeitpartner Oliver Varga. "Eigentlich hat sie Rundumbetreuung", erzählt Stürmer weiter.

Der Kleinen könne gar nicht so schnell langweilig werden, "weil immer irgendwer Späßchen macht mit ihr." Zwar habe ihre Tochter sich erst etwas eingewöhnen müssen, aber "ab dem zweiten Tag hat quasi jegliches Bandmitglied und jegliches Crewmitglied für sie zum Inventar gehört. [...] Sie labert mit jedem und lächelt alle an." Eigentlich sei alles wie bei einer großen Familie.

Korrektur anregen