So wollen Forscher Paaren einen Streit ersparen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CONFLICT COUPLE
Cropped shot of an unhappy young couple after a fight at home | PeopleImages via Getty Images
Drucken
  • Forscher arbeiten daran, mit einem Tracking-System einen Streit vorhersagen zu können
  • Sensoren messen dabei die Körpertemperatur und den Puls

Forscher der University of Southern California wollen Menschen in einer Beziehung unnötigen Stress ersparen. Sie arbeiten daran, einen Beziehungsstreit vorhersagen zu können. Das soll über Sensoren und ein Smartphone gelingen.

"Der Fakt, dass wir Bio-Signale durch tragbare Sensoren sammeln - das ist die Quelle für Informationen über Menschen, die wir nicht mit dem bloßen Auge sehen", sagt Theodora Chaspari dem Online-Portal "Techcrunch". Sie ist Co-Autorin einer Studie, in der die Forscher Paare zu ihrer Stimmung befragt haben - während sie mit Sensoren Daten über die Paare sammelten.

Die Sensoren erfassten die Körpertemperatur, den Puls und die Schweißausschüttung. Die Forscher haben die Daten mit Audioaufnahmen gekoppelt. Einem Programm, das selbst lernen kann, sei es gelungen, Konflikte in den Aufnahmen in 86 Prozent der Fälle richtig zu erkennen, berichtet das Tech-Portal "Techcrunch".

Der nächste Schritt

Der nächste Schritt sei nun ein Modell zu erstellen, dass Konflikte fünf Minuten im Voraus prognostizieren kann. Ein Konflikt bilde sich langsam, sowohl körperlich als auch im Verhalten, sagen die Forscher.

Die Software könnte die betreffende Person also warnen, bevor der Streit wirklich ausbricht. Dann bliebe ihr vielleicht eine emotionale Auseinandersetzung erspart. Diese Anwendung kann sich "Techcrunch" zumindest vorstellen.

Mit einer frühzeitigen Warnung könnte sich die Person wieder beruhigen - und die Harmonie in der Partnerschaft bleibe bestehen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ks)

Korrektur anregen