NACHRICHTEN
23/04/2017 09:42 CEST | Aktualisiert 23/04/2017 09:47 CEST

Mann bringt Ex-Freundin (26) um - mit dieser traurigen Anzeige nimmt ihre Familie jetzt Abschied

Tragisches spielte sich am 9. April auf der Haseltalbrücke an der A3 ab. Ein Auto kracht gegen die Leitplanke, kurz darauf springt der verletzte Fahrer von der Brücke und stürzt sich in den Tod. Im Auto liegt seine tote Ex-Freundin Anna. Die Krankenschwester ist nur 26 Jahre alt geworden.

Mit einer traurigen Todesanzeige nimmt ihre Familie Abschied von Anna.

"Sekunden und Minuten, die unser Leben entscheiden"

"Wir planen Wochen und Monate voraus. Dabei sind es Sekunden und Minuten, die unser Leben entscheiden", beginnt die Anzeige für die tote Krankenschwester. Und weiter: "Sinnlos wurde das Liebste aus unserem Leben genommen."

anna

"Eine kaum zu ertragene Lücke"

Bereits am Donnerstag veröffentlichten Annas Arbeitskollegen aus dem Klinikum Aschaffenburg eine Anzeige. "Ihr tragischer Tod hat eine kaum zu ertragene Lücke aufgerissen", heißt es dort.

"Annas Lebensfreude und ihre Hilfsbereitschaft sind uns Auftrag, die Traurigkeit zu überwinden und uns füreinander in ihrem Sinne einzusetzen."

anna

Beide Anzeigen erschienen im "Main-Echo".

Gericht wollte Kontaktverbot nicht verlängern

Anna H. wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Sie wurde von ihrem Ex-Freund getötet, wie "Focus Online" berichtet. Sie starb wohl in ihrem eigenen Auto, auf dem Beifahrersitz, wie die Spurenlage ergeben hat.

Wie Anna H. auf den Beifahrersitz gelangte, ist noch unklar. Die Tatwaffe wurde in dem Auto sichergestellt.

Besonders tragisch: Seit März bestand ein Kontaktverbot zu ihrem Ex-Freund. Anna wollte es erneuern lassen, das Gericht lehnte ihren Antrag "mangels Antragsvoraussetzungen" jedoch ab.

Die junge Frau wurde am 22. April beigesetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ks)