Prinz Harry und Prinz William: Ergreifendes Gespräch mit Herzogin Kate

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Prinz Harry, Prinz William und Herzogin Kate plaudern im Garten

So hat man Prinz Harry (32), Prinz William (34) und Herzogin Kate (35) noch nie gesehen. In einem ca. sechsminütigen Video der "Heads Together"-Kampagne sitzen die Drei gemeinsam im Garten des Kensington Palasts und plaudern offen über sich und ihre Gefühle. Derzeit werben sie für einen offeneren Umgang mit psychischen Krankheiten.

Herzogin Kate spricht dabei auch über ihre Rolle als Mutter. Wenn man ein Kind habe, besonders beim ersten, sei das ein Moment, der das komplette Leben verändert. "Nichts kann dich darauf vorbereiten, egal wie viele Bücher man vorher liest", sagte die Frau von William, die in dem Dreier-Gespräch ein wenig die Position der Moderatorin einnimmt. "Die ersten Wochen waren ein harter Lernprozess", gibt Kate unumwunden zu.

Erfahren Sie alles über Herzogin Kate im Buch "Kate: The Future Queen"

Natürlich kommt auch die schwere Zeit nach dem Tod von Lady Di zur Sprache. William gibt zu, dass er und Harry viel zu wenig über den Verlust ihrer gemeinsamen Mutter gesprochen hätten. Harry habe immer gedacht, dass es keinen Sinn ergäbe, die Vergangenheit aufleben zu lassen - vor allem wenn sie einen traurig mache. Sein Bruder habe ihm jedoch immer geraten, sich damit zu beschäftigen.

Kate hat großes Verständnis

Kate hat für die schwierige Situation ihres Mannes und ihres Schwagers jedoch vollstes Verständnis: "Wenn man überlegt, was ihr Jungs durchmachen musstet, welches Trauma ihr erleben musstet, ist es unglaublich, wie stark ihr seid und wie ihr damit zurechtkommt." In ihren Augen habe das sehr viel mit den ersten Lebensjahren und der behüteten Kindheit zu tun.

Bereits in den letzten Tagen gaben William und Harry in Interviews tiefe Einblicke in ihr Gefühlsleben. So erzählte Harry, dass er kurz vor einem Zusammenbruch stand und sich professionelle Hilfe holte. Auch William sprach bereits vor kurzem über den Tod seiner Mutter und gab zu, dass ihn der Verlust bis heute schockieren würde. Er käme nie darüber hinweg.

Korrektur anregen