Bildungsministerin Wanka will Anteil von Migranten in Schulklassen begrenzen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WANKA
Bildungsministerin Wanka will Anteil von Migranten in Schulklassen begrenzen | Nigel Treblin / Reuters
Drucken
  • Bildungsministerin Wanka hat in einem Interview über das Thema Integration gesprochen
  • Sie sprach sich dafür aus, an Schulen den Anteil von Migrantenkindern in den Klassen zu verringern
  • Wanka forderte Migrationsfamilien zudem auf, zuhause mehr Deutsch zu sprechen

Die Integration von Flüchtlingen und Migraten in Deutschland ist ein Riesenprojekt - auch an den Schulen. Bildungsministerin Johanna Wanka hat sich nun im "Focus" dafür ausgesprochen, die Zahl der Migrantenkinder in Schulklassen zu begrenzen.

"Ich bin gegen eine starre Quote, denn die regionalen Unterschiede sind groß", sagte Wanka dem Magazin. "Klar ist aber, dass der Anteil von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund möglichst ausgewogen sein muss."

Für Wanka steht deutsche Sprache im Mittelpunkt

Die Bildungsministerin betonte im "Focus", es dürfe keine Klassen geben, in denen der hohe Migrantenanteil dazu führe, "dass die Schüler untereinander vorwiegend in ihrer Muttersprache sprechen und damit eine Integration erschwert wird."

Wanka forderte die Eltern in Migrationsfamilien zudem auf, zu Hause mehr Deutsch zu sprechen: "63 Prozent der vier- und fünfjährigen Kita-Kinder mit Migrationshintergrund sprechen zu Hause nicht Deutsch." Das sei kein kleines Problem, "sondern eines, das Auswirkungen auf spätere Leistungen in allen Fächern und damit auf die Chance zur Teilhabe und die Integration hat", sagte sie.

Nicht alle Eltern zögen bei der Integration genug mit.

Ministerin sieht auch Fortschritte bei der Integration

Wanka wies auch auf die Fortschritte hin, die es in Deutschland bei der Integration von Zuwanderern bereits gebe. "Etwa 90 Prozent der drei- bis sechsjährigen Kinder mit Migrationshintergrund gehen inzwischen in die Kita", sagte Wanka dem "Focus".

Auch bei den Schulabschlüssen hätten Bildungspolitiker, Lehrer und Eltern viel erreicht. 2004 hätten von einem Altersjahrgang noch nur 36 Prozent der ausländischen Schülerinnen und Schüler den mittleren Bildungsabschluss geschafft, sagte Wanka weiter. Jetzt liege die Quote etwa gleichauf mit der deutscher Schüler - bei 56 Prozent.

Für Wanka ist das ein beachtlicher Erfolg.

Mehr zum Thema: So soll sich der Schulunterricht durch die Flüchtlingskrise verändern

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen