NACHRICHTEN
21/04/2017 22:27 CEST | Aktualisiert 21/04/2017 23:17 CEST

Rocker rief zum Mord an Obama und Clinton auf - jetzt traf Donald Trump ihn im Weißen Haus

Facebook
Ted Nugent provoziert immer wieder mit derben Sprüchen

  • Donald Trump hat den umstrittenen Rocker Ted Nugent im Weißen Haus empfangen

  • Auch die umstrittene Republikanerin Sarah Palin und der Musiker Kid Rock waren dabei

  • Nugent ist in der Vergangenheit vermehrt durch brutale und rassistische Hassbotschaften aufgefallen

Ted Nugent erzürnt wieder einmal die Amerikaner. Der Rockmusiker und Schusswaffen-Fanatiker durfte am Mittwochabend mit Donald Trump im Weißen Haus dinieren. Wie die "New York Times" berichtet, war der Provokateur selbst davon überrascht worden, wieviel Zeit ihm der Präsident dabei einräumte.

"Wir waren für vier Stunden dort, man!", brüstete sich der umstrittene Rockmusiker in einem Interview. Dem Satz hängte er einen Kraftausdruck an, den die "New York Times" jedoch nicht abdrucken wollte.

"Er [Donald Trump] gab uns eine unvergessliche private Führung durch jeden Raum und sprach über die Herkunft jedes Teppichs und jedes Gemäldes - da war sogar ein Monet. Danach hatten wir Dinner."

Nugent posiert vor Clinton

Der 68-Jährige ließ es sich auch nicht nehmen, vor dem offiziellen Porträt von Hillary Clinton für ein Foto zu posieren. Während des Wahlkampfes im vergangenen Jahr hatte Nugent noch dazu aufgerufen, die frühere US-Außenministerin zu ermorden.

Immer wieder provoziert Nugent die US-Öffentlichkeit mit markigen Sprüchen und derben Beschimpfungen. So bezeichnete er 2014 Barack Obama als "subhuman mongrel“, also als einen “unmenschlichen Köter".

Zwar krebste er später zurück und entschuldigte sich. Doch weite Teile der US-Bevölkerung werfen ihm auch heute noch vor, mit der Äußerung bewusst auf Barack Obamas schwarze Hautfarbe abgezielt zu haben.

Trump, Nugent, Palin und Rock

Bei der Dinner-Party am Mittwochabend waren Ted Nugent und Donald Trump aber bei weitem nicht die einzigen umstrittenen Gäste. Auch Sarah Palin, die 2008 erfolglos als Vize-Präsidentin kandidierte und Donald Trump im Wahlkampf unterstütze sowie der Country-Sänger Kid Rock waren mit von der Partie.

Gemeinsam mit Donald Trump besuchten sie das Oval Office, das Büro des US-Präsidenten. Wie Ted Nugent der "New York Times" berichtete, habe die Gruppe mit dem Präsidenten länger über verschiedene Themen gesprochen.

So habe man etwa über "Rock n' Roll" sowie "sichere US-Grenzen, Waffen, Kugeln, Bogen und Pfeile" - Nugent ist ein Waffennarr, der immer wieder mit verschiedenen Schusswaffen vor die Öffentlichkeit tritt - und auch über "Nordkorea und Russland" diskutiert.

Mehr zum Thema: Gisele Bündchen stellt sich in einem Tweet gegen Donald Trump - kurz darauf hat sie ihn wieder gelöscht

Twitter-Nutzer reagieren empört und mit Humor

In den sozialen Medien zeigten sich viele wenig erfreut über den Besuch der umstrittenen Truppe um Ted Nugent im Weißen Haus: „Kid Rock, Sarah Palin und Ted Nugent besuchen das Weiße Haus - das sollte der Beginn eines Witzes sein“, schreibt ein Nutzer.

„Nuggets wiederholte Aufrufe, Barack Obama umzubringen, haben Trump nicht davon abgehalten, ihn ins Weiße Haus einzuladen“, klagte ein anderer den US-Präsidenten an.

Andere Tweets zeigen, wie die Twitter-Community mit Humor reagierte. Ein Nutzer schrieb beispielsweise: „Kid Rock, Sarah Palin und Ted Nugent im Weißen Haus. Aber Trump war immer noch der dümmste im Gebäude.“

Mehr zum Thema: US-Professor prophezeite Trumps Sieg – jetzt sagt er voraus, was Trump stürzen könnte

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jg)

Sponsored by Trentino