Mann soll ein Klavier reparieren - im Inneren macht er einen sensationellen Fund

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Der 61-jährige Martin Backhouse wurde von dem Bishops Castle Community College beauftragt, ein gespendetes Klavier zu reparieren. Als er mit seiner Arbeit anfing, ahnte er nicht, dass er einen sensationellen Fund machen würde.

Unter der Klaviatur entdeckte Backhaus 913 Goldmünzen im Wert von 600.000 Euro. Laut der britischen Zeitung “Telegraph” handelt es sich dabei um den größten Goldmünzenfund in England. Die Münzen stammen aus der Zeit von 1847 bis 1915.

Nicht nur Backhouse freut sich über den Fund

Der Fund erlaube Backhouse, früher in Rente zu gehen, sagte er der Zeitung. Den Rest des Geldes wolle er seinen Kindern überlassen. Und auch das Community College kann sich über Extra-Geld freuen.

Denn laut dem “Treasure Act” aus dem Jahr 1996 stehe nicht nur dem Finder eines Schatzes, sondern auch dem Besitzer des Objektes, in dem der Schatz gefunden wurde, ein Teil des Gewinns zu.

Wie der Telegraph weiterhin berichtet, wurden die Goldmünzen dem British Museum für Ausstellungszwecke angeboten.

Davor gehörte das Klavier der Familie Hemmings

Doch nicht alle können sich über die Goldmünzensammlung freuen. Denn: 2016 spendete das Paar Megan and Graham Hemmings das Klavier der Schule, in dem die Münzen gefunden wurden.

Aus diesem Grund geht das Paar leer aus. Davor war es 33 Jahre lang in ihrem Besitz gewesen.

Den größten Goldmünzenfund Englands seht ihr oben im Video.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(nsc)