"Schmierblatt, einfach armselig": Leitungswasser-Streit mit Til Schweiger geht in die nächste Runde

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SCHWEIGER
Til Schweiger schießt gegen die "Hamburger Morgenpost" | screenshot
Drucken

Liebe wird es zwischen Til Schweiger und der "Hamburger Morgenpost" nicht mehr.

Denn der Schauspieler und die Lokalzeitung liefern sich seit Tagen einen erbitterten Streit um Leitungswasser.

Ja, ihr lest richtig: Leistungswasser.

Der Hintergrund: Die "Mopo" hatte im Januar berichtet, dass der Schauspieler in seinem Hamburger Restaurant "Barefood Deli" einen Liter Leistungswasser für 4,20 Euro verkauft.

Die "Mopo" warf Schweiger daraufhin vor, das "teuerste Wasser" Hamburgs zu verkaufen. Schweiger erwirkte gegen diese Behauptung eine Gegendarstellung, weil er wohl nachweisen konnte, dass Wasser in anderen Restaurants noch teurer ist.

Schweigers Wasser ist nicht das teuerste

Die Zeitung druckte die Gegendarstellung auch, versah sie aber auf der Titelseite mit einem gehässigen Kommentar:

mopo

"Sie haben recht. Sie verkaufen in Ihrem Restaurant nicht Hamburgs teuerstes Leitungswasser. Sie verlangen nur 4,20 Euro für einen Liter Wasser aus dem Hahn, der eigentlich 0,4 Cent kostet.

Aber immerhin: Nach unserer Berichterstattung haben Sie Ihre Speisekarte um den Hinweis ergänzt: 'Fein gefiltertes Hamburger Trinkwasser'. Das ist schon mal ein Fortschritt."

Schweiger will das nicht auf sitzen lassen - und hat nun auf Facebook gegen die Zeitung geschossen. Er ätzt:

"Die Hamburger Morgenpost musste eine gerichtlich verfügte Gegendarstellung zu ihrer dämlichen Watergate-Geschichte abdrucken! Nicht auf Seite 7, sondern auf der Titelseite! Grosse Freude! Das macht Spass!

Die wird auch nicht getrübt durch den beigefügten läppischen, kleingeistigen Kommentar dazu. Vielmehr geniesse ich den Umstand, dass jeder mitbekommt, dass sie die Unwahrheit gesagt hat! Das ist kein Journalismus, das ist einfach nur armseligst. Aber auf der anderen Seite, was soll man von so einem Schmierblatt anderes erwarten?"

Die "Morgenpost" wird das wohl kaum auf sich sitzen lassen...

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen