Musik und Politik! Geht das? Starpianist Igor Levit im HuffPost-Live-Interview

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Er gilt als der Klaviervirtuose des Jahrzehnts, als bester Pianist seiner Generation. Das FAZ-Feuilleton nannte ihn einen "Jahrhundertpianisten".

Seinem Instrument - Lulu – hat er schon öffentlich seine Liebe erklärt. Auf die Frage, wie er zum Klavier gekommen sei, antwortete Igor Levit mal, er sei gekrabbelt.

Bei seinem ersten Soloauftritt war Levit vier Jahre alt

Der schwarze Kasten gehört solange er zurückdenken kann zu seinem Leben. Seit er drei Jahre alt ist, spielt er Klavier. Seinen ersten Soloauftritt hat er mit vier.

Um besseren Klavierunterricht zu bekommen, zog seine Mutter mit dem achtjährigen Wunderkind von Nishnij Nowgorod nach Hannover. Igor Levit liebt Beethoven, Schubert, Schostakowitsch.

Er ist Europäer aus Überzeugung

Im Elfenbeinturm sitzt er deshalb noch lange nicht. Seine wachsende Fangemeinde hält er schon seit Jahren per Twitter zusammen und lässt sie auch mal beim Proben zuhören.

Er ist Europäer aus Überzeugung – und Liegestütze kann er auch. HuffPost-Herausgeber Cherno Jobatey im Gespräch mit Igor Levit über klassische Musik, Politik, Hip-Hop und Fitness.

Das Interview seht ihr oben in voller Länge.

(jz)

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen