Jäger posierte mit toten Tieren - jetzt hat sich die Natur gerächt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Der 44-jährige Scott Van Zyl ist letzte Woche wie gewöhnlich auf die Jagd im Dschungel von Simbabwe gegangen. Der Familienvater hat sein Hobby zum Beruf gemacht und arbeitet für ein Unternehmen, das Jagdausflüge für ausländische Touristen organisiert.

Er war mit einem anderen Kollegen unterwegs. Nachdem die beiden den sicheren Geländewagen verlassen haben, trennten sie sich und gingen in verschiedenen Richtungen in den Dschungel.

Doch von diesem Jagdausflug kamen nur noch seine Hunde zurück - Van Zyl selbst blieb verschwunden. Seine Kollegen, Freunde und die Polizei gingen sofort auf die Suche und durchkämmten das Gebiet rund um Van Zyls Geländewagen.

Die Suche blieb zunächst erfolglos, doch dann entdeckten die Helfer Fußspuren am Ufer des Limpopo Flusses. Auch den Rucksack des 44-Jährigen fanden sie an dieser Stelle, wie die britische Tageszeitung "Daily Mail" berichtete.

Was mit dem Jäger passiert sein könnte und was es mit dem Limpopo Fluss in Simbabwe zu tun hat, seht ihr im Video oben.

Mehr zum Thema: Mann wird von Hirsch aufgespießt, den er Minuten zuvor getötet hat

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(pb)