4000 Polizisten und Flugverbotszone: Wieso der AfD-Parteitag am Wochenende ganz Köln lahmlegen wird

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AFD PARTY
Frauke Petry und Joerg Meuthen auf dem AfD-Parteitag 2016 | Wolfgang Rattay / Reuters
Drucken
  • Die AfD hält am kommenden Wochenende in Köln ihren Parteitag im Hotel “Maritim” ab
  • Die Polizei erwartet Gegenveranstaltungen mit bis zu 50.000 Teilnehmern
  • Neben Sonderfahrplänen für Öffentliche Verkehrsmittel, soll es auch auch eine Flugverbotszone geben

Deutschlandweit verliert die AfD an Bedeutung: Das zeigen die Umfragen. Dennoch reicht der Bundesparteitag der Rechtspopulisten aus, um die viertgrößte deutsche Stadt, Köln, am kommenden Wochenende lahmzulegen.

Kurz vor der Veranstaltung hat die Polizei ihre letzten Vorbereitungen auf das Partei-Event vorgestellt. 50.000 Demonstranten werden nach Behördenangaben auf sechs verschiedenen Gegenveranstaltungen erwartet.

Aufrufe zu Gewalttaten in sozialen Netzen

Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies warnte außerdem vor Internet-Aufrufen gewarnt, die zu gewalttätigen Handlungen unter den Demonstranten aufrufen.

Demnach liegen der Polizei Erkenntnisse vor, dass Autonome aus dem linken Spektrum den Parteitag um jeden Preis verhindern wollen. Um gewaltsame Auseinandersetzungen zu verhindern, werden 4000 Kölner Polizeibeamte am Wochenende im Einsatz sein.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch die öffentlichen Verkehrsmittel sollen durch die Großveranstaltung gar nicht oder nur eingeschränkt fahren. Wie der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet, habe man 53.000 Infoschreiben an direkt betroffene Haushalte geschickt.

Mehr zum Thema: "War vorab nicht informiert": Petrys Rückzieher trifft die AfD völlig unvorbereitet

Keine unübliche Maßnahme sei der Polizei zufolge die zusätzliche Einrichtung einer Flugverbotszone über der gesamten Innenstadt. Man habe einen entsprechenden Antrag an die Deutsche Flugsicherheit gestellt.

Klar ist: Die Alternative für Deutschland hat gerade einiges zu besprechen. Am Mittwochnachmittag erklärte die Bundesfraktionsvorsitzende Frauke Petry nicht wie erwartet für die Bundestagswahl 2017 als Spitzenkandidatin zur Verfügung zu stehen.

Mehr zum Thema: Petrys Rückzug könnte ihr mehr Macht geben als sie je hatte

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lp)

Korrektur anregen