Sitzordnung bei einer Hochzeit: 4 Aspekte, die ihr bei der Planung beachten solltet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WEDDING TABLE
Wer sitzt wo - was Brautpaare bei ihrem Sitzplan für die Hochzeit beachten sollten | pixdeluxe via Getty Images
Drucken
  • Was ihr zur Sitzordnung bei einer Hochzeit wissen müsst
  • Die Eltern von Braut und Bräutigam und die Trauzeugen sitzen in der Nähe des Brautpaares
  • Zerstrittene Gäste setzt man besser auseinander
  • Tischkarten erleichtern die Orientierung

Eine gut geplante Sitzordnung gewährleistet während der Hochzeitsfeier, dass jeder Gast schnell seinen Platz findet und es zu keinen Streitigkeiten kommt. Es sind viele Aspekte zu bedenken, da nicht ausschließlich die verwandtschaftliche Nähe zur Braut und zum Bräutigam bei der Festlegung der Sitzordnung eine Rolle spielt.

Auf die Beziehungen der Gäste zueinander ist ebenfalls Rücksicht zu nehmen, damit sich zerstrittene Personen nicht den ganzen Tag gegenübersitzen.

1. Wer sitzt nah beim Brautpaar?

Bei der Sitzordnung während einer Hochzeitsfeier gilt grundsätzlich die Regel, dass die Personen, die mit dem Brautpaar eng verwandt sind und die ihm nahestehen, in seiner Nähe sitzen.

Neben der Braut sitzen ihre Eltern, neben dem Bräutigam nehmen dessen Eltern Platz. Die Trauzeugen platziert man ebenfalls in der Nähe des Brautpaares. In größerer Entfernung folgen die Großeltern und Geschwister, die Paten und die Freunde.

Das könnte euch auch interessieren: Checkliste für die Hochzeit: Was ihr nicht vergessen dürft

2. Was tut man bei zerstrittenen Gästen?

Komplikationen treten bei der Festlegung der Sitzordnung auf, wenn Gäste, die nach diesem Schema nah beieinander sitzen, zerstritten sind. Denn dann ist die Stimmung im Festsaal gefährdet.

Wenn beide Parteien eingeladen werden, nimmt man besser von der üblichen Sitzordnung Abstand. Sind zum Beispiel die Eltern der Braut geschieden, ist es oftmals sinnvoll, die beiden Elternteile nicht nebeneinander zu platzieren.

Dies entscheidet man individuell und spricht es mit den betroffenen Personen ab. Im Idealfall schaffen es die zerstrittenen Parteien, am Hochzeitstag der Tochter ausnahmsweise das Kriegsbeil zu begraben.

Passend zum Thema: Rollen auf der Hochzeit - Die Brautjungfer: Wie viele und warum, wir erklären es

3. So hilfreich sind Tischkarten

Auf jeden Fall ist es sinnvoll, für die Hochzeitsfeier Tischkarten anzufertigen, um jedem Gast zu zeigen, wo sein Platz ist. Bei großen Hochzeitsgesellschaften hilft ein Sitzplan am Eingang des Saales, um Orientierungsschwierigkeiten zu vermeiden.

4. Die Sitzordnung an runden Tischen und langen Tafeln

  • Runde Tische

Bei der Sitzordnung an runden Tischen ist zu beachten, dass es einen sogenannten Brauttisch gibt. An diesem sitzen das Brautpaar, die Eltern von Braut und Bräutigam, die Trauzeugen und eventuell die Geschwister des Brautpaares.

Das Brautpaar ist zentral platziert, sodass es die anderen Tische zu jeder Zeit im Blick hat. An den Tischen in der Nähe des Brauttisches nehmen weitere Verwandte Platz. Die entfernteren Tische stehen für die Paten und die Freunde des Brautpaares bereit.

  • Lange Tafel

Setzt man lange Tafeln ein, sitzen die Braut und der Bräutigam, die Eltern der frisch Vermählten und die Trauzeugen an der Stirnseite. Geschwister, Großeltern, Paten und Freunde platziert man an den anderen Tafeln, die sich im rechten Winkel an die Brauttafel anschließen.

Um sich das alles besser vorstellen zu können, helfen grafische Darstellungen, die ihr im Internet - zum Beispiel auf der Seite "Hochzeit.com" finden könnt. Dort erhaltet ihr außerdem weitere Informationen und Beispiele für die Sitzordnung an runden Tischen, an langen Tafeln oder an einer Mischform der beiden Varianten.

(cho)

Korrektur anregen