NACHRICHTEN
18/04/2017 11:24 CEST | Aktualisiert 19/08/2017 17:14 CEST

Maddies Nanny bricht ihr Schweigen - und verrät, was in der Nacht ihres Verschwindens passiert ist

Madeleine McCann wird seit über zehn Jahren vermisst. Das damals dreijährige Mädchen verschwand am 3. Mai 2007 aus einer portugiesischen Ferienanlage.

Im Video oben: Ehemaliger Polizist sicher, dass Madeleine McCann lebt - und er behauptet zu wissen, wo sie ist

Die Nanny, die an jenem Abend in der Anlage war und schon öfter auf Maddie aufgepasst hat, hat kurz vor dem zehnten Jahrestag des Verschwindens ihr Schweigen gebrochen. Und dem britischen "Mirror" verraten, was in jener Nacht geschah - und wie ihre Eltern, die selbst im Fokus der Ermittlungen standen, auf das Verschwinden reagierten.

Die schreckliche Nacht verfolgt das Kindermädchen auch heute noch.

Maddies Eltern, Kate und Gerry McCann, waren an jenem Abend mit einem befreundeten Pärchen essen. Als sie in ihr Apartment zurückkehrten, bemerkten sie, dass ihre Tochter verschwunden war.

"Sie haben sie mitgenommen"

Die Zeugin berichtet, wie verzweifelt beide waren. "Kate ging auf und ab. Ihr war gerade die allerschlimmste Sache passiert. Sie weinte, fast wie in einem katatonischen Zustand. Gerry war ebenfalls sehr beunruhigt." Sie sagte immer wieder: "Sie haben sie mitgenommen."

mccann

Mehr zum Thema: Ehemaliger Polizist sicher: Madeleine McCann lebt - und er behauptet zu wissen, wo sie ist

"Er hat unter die Autos geschaut"

Maddies Vater machte sich sofort auf die Suche nach dem Mädchen. "An diese eine Sache erinnere ich mich besonders, wenn ich an ihn denke: Er hat unter die parkenden Autos geschaut. Das werde ich nie vergessen."

Außerdem erhebt die Frau schwere Vorwürfe gegen die Behörden. Sie behauptet, die örtliche Polizei sei erst nach 90 Minuten an der Ferienanlage eingetroffen. "Das ist auch der Grund, wieso die Polizei den ganz genauen Zeitplan aller Leute wollte - weil sie selbst eben nicht da war", so die Zeugin.

Außerdem sollen viele Beweise vernichtet worden sein. Laut dem Kindermädchen hätte sich niemand dafür eingesetzt, das Apartment abzuriegeln. So seien viele Menschen darin rumgelaufen und hätten Beweise zerstört.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ujo)

Sponsored by Trentino