Türkei-Referendum im Live-Stream: Ja für Erdogan? Analysen sehen, so geht's - Video

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • In einem Referendum stimmt die Türkei ab: Wollen die Bürger bald ein Präsidialsystem haben?
  • Im Video erklären wir, wie ihr das Erste im Live-Stream sehen könnt

Türkei-Referendum im Live-Stream: In einem historischen Referendum stimmen die Türken an diesem Sonntag über die Einführung des von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebten Präsidialsystems ab. 55,3 Millionen Wahlberechtigte sind in der Türkei zur Teilnahme an der Volksabstimmung aufgerufen.

Im Ausland - wo zusätzlich 2,9 Millionen wahlberechtigte Türken registriert sind - wurde bereits gewählt. Das Präsidialsystem würde Erdogan deutlich mehr Macht verleihen. Gegner des Präsidialsystems warnen vor einer Ein-Mann-Herrschaft.

Umfragen - die allerdings nicht besonders zuverlässig sind - sagten ein knappes Rennen mit einem leichten Vorsprung des Erdogan-Lagers voraus. Erste Ergebnisse werden am Sonntagabend erwartet.

Unter dem neuen System würde der Präsident sowohl Staats- als auch Regierungschef, er dürfte zudem einer Partei angehören. Das Amt des Ministerpräsidenten würde abgeschafft, allerdings erst nach der ersten gemeinsamen Wahl von Präsident und Parlament. Diese Wahl ist für November 2019 geplant, kann aber vorgezogen werden.

Passend zum Thema: Experte zum Referendum: Darum verbreitet die Erdogan-nahe Agentur bewusst ein falsches Ergebnis

Türkei-Referendum im Live-Stream sehen, so geht's

Auch in Deutschland berichten Fernsehsender über das Referendum in der Türkei - diese bieten ihr Programm auch im Live-Stream an.

Der öffentlich-rechtliche Nachrichtensender Phoenix behandelt in seiner Sendung "vor Ort" ab 17.45 Uhr die Entscheidung der Türkei. Um 23 Uhr bringt Moderator Stephan Kulle seine Zuschauer auf den neuesten Stand.

N24 berichtet ab 18 Uhr über die Abstimmung.

Das Erste behandelt das Ergebnis in der Türkei in einem "Brennpunkt" um 20.15 Uhr.

Mehr zum Thema: Erdogans Präsidialsystem ähnelt der französischen Verfassung – doch es gibt einen entscheidenden Unterschied

___

2017-03-21-1490087749-9158887-HUFFPOST6.png

Durch Einreiseverbote, Faschismus-Vorwürfe und Kritik am kommenden Referendum haben sich die diplomatischen Spannungen zwischen der Türkei und einigen EU-Staaten weiter verschärft.

Wie sollte Deutschland, wie die EU auf die neue Situation reagieren? Diskutiert mit und schreibt uns unter Blog@huffingtonpost.de

Mehr zum Thema:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Mit dpa-Material.