Erdogan-nahe Agentur Anadolu verbreitet offenbar falsche Zahlen zum Verfassungsreferendum

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu verbreitet offenbar falsche Zahlen zum Verfassungsreferendum in der Türkei (siehe auch Video oben).

Das berichtet unter anderem der Grünen-Politiker Memet Kilic. Diese Meldung deckt sich mit Informationen der Huffington Post.

Das offizielle Ergebnis stammt von Staatsbeamten, die die Stimmen auszählen. Diese decken sich derzeit nicht mit den Stimmen, die von der Erdogan-nahen, staatlichen Agentur Anadolu vermeldet werden.

Laut Informationen der Huffington Post liefern sich die "Ja"- und "Nein"-Lager ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Das "Nein"-Lager führt knapp. Bei Anadolu führt das "Ja"-Lager des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Mehr zum Thema:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ben)