"Sie werden mich töten": Frau will Zwangsehe entfliehen - und wird nach Saudi-Arabien zurückgeschickt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ALI DINA
"Sie werden mich töten": Frau will Zwangsehe entfliehen - und wird nach Saudi-Arabien zurückgeschickt | Twitter
Drucken
  • Eine junge Frau soll in Saudi Arabien zwangsverheiratet werden
  • Sie versucht, über die Philippinen nach Australien zu fliehen - und wird am Flughafen aufgehalten
  • Zurück in Saudi Arabien droht ihr schlimme Gewalt - oder sogar der Tod

"Ich bin Dina Ali, ich will von Saudi Arabien nach Australien fliehen", beginnt die junge Frau im Video zu erzählen. "Sie haben mich auf den Philippinen aufgehalten. Sie haben mir meinen Pass abgenommen und mich 13 Stunden festgesetzt. Wenn meine Familie kommt um mich zu holen, werden sie mich umbringen. Wenn ich nach Saudi Arabien zurück muss, bin ich tot."

Dina Ali Lasloom klingt immer verzweifelter. "Ich nehme dieses Video auf, damit ihr wisst, das es mich gibt. Bitte helft mir!"

Am 14. April berichtet Human Rights Watch, dass Dina Ali verschwunden ist. Sie soll von den philippinischen Behörden gezwungen worden sein, nach Saudi Arabien zurückzukehren.

Dort wartet der Mann, mit dem Dina Ali zwangsverheiratet werden soll. Ohne seine Erlaubnis hätte sie nicht ausreisen dürfen, sollen die Beamten auf den Philippinen befunden haben.

Laut Human Rights Watch fehlt von Dina Ali jetzt jede Spur.

Aktivisten und Twitter-Gemeinde versuchen zu helfen

"Frauen aus Saudi Arabien, die versuchen ihrer Familie und ihrem Land zu entfliehen, erwartet extreme Gewalt, wenn sie gegen ihren Willen zurückgeschickt werden", berichtet Sarah Leah Whitson, die Direktorin von Human Rights Watch im Mittleren Osten.

Eine Augenzeugin vom Flughafen berichtete der Nachrichtenagentur Reuters, sie habe erlebt, wie eine Frau von drei arabischen Männern fortgeschleppt wurde. Die Frau habe geschrien.

Mehr zum Thema: Mann will Muslima das Autofahren verbieten - dann stellt sie den Besserwisser vor aller Welt bloß

Humans Rights Watch ruft jetzt die saudische sowie die philippinische Regierung dazu auf, Dina Ali zu schützen oder freizulassen. Auch auf Twitter formiert sich eine Hilfsbewegung. Unter den Hashtags "SaveDinaAli" oder "IAmDinaAli" zeigen Nutzer ihre Solidarität mit der jungen Frau.

Ein Nutzer berichtet, dass eine weitere Frau, die Dina Ali am Flughafen gesucht habe, mittlerweile ebenfalls verschwunden sei.

Von beiden Frauen fehlt weiterhin jede Spur. Sarah Leah Whitson von Human Rights Watch befürchtet das Schlimmste: "Frauen aus Saudi Arabien erleben jeden Tag Diskriminierung. Laslooms Fall zeigt uns, dass sie auch dann nicht davor sicher sind, wenn sie ins Ausland fliehen. "

Mehr zum Thema: Saudi-Arabien gründet Rat der Mädchen - aber Mädchen sind dort nicht erlaubt

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen