Erdogan-Befürworter führen in Umfrage deutlich – doch Istanbul könnte ihnen die Feier vermiesen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ISTAMBUL
Erdogan-Befürworter führen in Umfrage deutlich – doch Istanbul könnte ihnen die Feier vermiesen | Osman Orsal / Reuters
Drucken
  • Laut einer neuen Umfrage führen die Befürworter der Verfassungsreform in der Türkei
  • Ein Viertel der Türken sei jedoch noch unentschlossen
  • In Istanbul ist die Mehrheit gegen die Verfassungsänderung

Für die Gegner des Präsidialsystems in der Türkei sind es beunruhigende Zahlen. Laut einer neuen Umfrage der Meinungsforschungs-App Qriously würden derzeit 59 Prozent der Türken für ein "Ja“ beim Verfassungsreferendum am Sonntag stimmen. Nur 41 Prozent stellen sich demnach gegen die Pläne des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Das klingt zunächst eindeutig – doch ein genauerer Blick auf die Zahlen zeigt, dass es das nicht ist. Denn: Etwa 25 Prozent der Türken, die während der Nutzung von Smartphone-Apps nach ihrer Meinung gefragt wurden, gaben an, noch unentschlossen zu sein. Sie sind aus dem Ergebnis herausgerechnet.

Und: Besonders die Metropolregion Istanbul sollte den Unterstützern der "Ja“-Kampagne Sorgen bereiten. Denn in der Türkei gilt: Istanbul wählt in etwa so wie das gesamte Land. Die Millionenstadt ist der perfekte Testmarkt für politische Meinungsbildung.

Istanbul gegen Erdogan


Und hier führt das "Nein“-Lager. 53,1 Prozent der Türken in Istanbul klickten an, am Sonntag gegen die Pläne Erdogans zu stimmen, die Macht des Präsidenten weiter auszubauen.

Belastbar sind die Zahlen wohl nicht. Doch sie könnten einen Hinweise darauf geben, was am Sonntag in der Türkei zu erwarten ist.

Qriously ist kein klassisches Meinungsforschungsinstitut. Der Service befragt Smartphone-Nutzer, während sie Apps benutzen, statt ihnen Werbung auszuspielen. Daraus ergibt sich das nach Regionen aufgeschlüsselte Gesamtergebnis.

Der unabhängige Blog "James in Turkey“ veröffentlicht regelmäßig das Ergebnis dieser Umfragen.

___

2017-03-21-1490087749-9158887-HUFFPOST6.png

Durch Einreiseverbote, Faschismus-Vorwürfe und Kritik am kommenden Referendum haben sich die diplomatischen Spannungen zwischen der Türkei und einigen EU-Staaten weiter verschärft.

Wie sollte Deutschland, wie die EU auf die neue Situation reagieren? Diskutiert mit und schreibt uns unter Blog@huffingtonpost.de

Mehr zum Thema:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(sk)

Korrektur anregen