Weiterer Vorfall in United-Airlines-Maschine: Passagier wird von Skorpion gebissen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ein weiterer Vorfall in einer United-Airlines-Maschine sorgt für Aufsehen
  • Ein Passagier wurde im Flugzeug von einem Skorpion gestochen
  • Eine Zusammenfassung des Textes seht ihr oben im Video

Die amerikanische Fluggesellschaft United Airlines steht nach dem gewaltsamen Rauswurf eines Passagiers in Chicago in der Kritik. Doch das ist nicht alles. Wie der US-Nachrichtensender "CNN" berichtet, kam es am selben Tag in einer anderen Maschine der Fluggesellschaft zu einem weiteren, skurrilen Vorfall. In dem Flieger auf dem Weg von Houston nach Calgary hatte der Passagier Richard Bell plötzlich einen Skorpion auf seinem Schoß.

Der Skorpion fiel aus einem Gepäckfach und landete auf seinem Sitz in der Business Class, während er zu Mittag aß. "Mein Ehemann spürte plötzlich etwas in seinen Haaren. Er packte es und es fiel auf seinen Klapptisch. Als er den Skorpion packte, hat dieser zugestochen", erzählt seine Frau Linda Bell "CNN".

Linda Bell berichtet, dass ihr Mann den Skorpion vom Tablett schüttelte, sodass er im Gang lag und dort die Aufmerksamkeit einer anderen Passagierin auf sich zog. Sie rief: "Oh mein Gott, das ist ein Skorpion."

Die Crew reagierte schnell

Flugbegleiter reagierten schnell, schnappten den Skorpion und spülten ihn die Toilette runter. Wie der Skorpion in das Flugzeug gekommen ist, ist unklar. Der Flieger war zuvor von Costa Rica nach Houston geflogen.

"Unsere Crew hat sich sofort um den Mann gekümmert und Kontakt mit einem Arzt auf dem Boden aufgenommen. Er gab der Crew Anweisungen und hat ihnen versichert, dass es sich nicht um eine lebensbedrohliche Situation handelt", erklärt die Airline in einem Statement.

Linda Bell sagte, United Airlines habe am Mittwoch Kontakt zu ihrem Mann aufgenommen, um sich zu entschuldigen und eine Entschädigung für den Vorfall zu bieten.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ame)