SEK-Einsatz in NRW: Terrorverdächtige wollten angeblich Polizisten mit Sprengstoff angreifen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SEK POLICE
SEK-Einsatz in NRW: Terrorverdächtige wollten angeblich Polizisten mit Sprengstoff angreifen | Ralph Orlowski / Reuters
Drucken
  • Die Polizei hat in Nordrhein-Westfalen drei Terrorverdächtige festgenommen
  • Sie sollen einem bereits verhafteten Salafisten bei der Planung eines Terroranschlags geholfen haben
  • Bei diesem sollten Polizisten und Soldaten mit Bomben angegriffen werden

Ein Salafist aus Nordrhein-Westfalen soll geplant haben, deutsche Polizisten und Soldaten in die Luft zu sprengen. Das berichtet die Zeitung "Express".

Spezialkräfte der Polizei hätten demnach am Freitag in Köln, Bünde und Hildesheim drei Terrorverdächtige festgenommen. Sie sollen den Salafisten Sascha L., der schon im Februar verhaftet worden war, bei der Vorbereitung für seine Tat geholfen haben. In der Wohnung von L. wurden nach dessen Verhaftung Chemikalen und Zubehör zum Bau von Bomben gefunden, schreibt der "Express".

Mit diesen habe L. Polizisten und Soldaten in Deutschland angreifen wollen. Bei seinem Vorhaben sollen ihn die drei am Donnerstagabend verhafteten Helfer unterstützt haben.

Polizei sichert Beweismittel

Wie der "Express" weiter schreibt, hat die Polizei in den Wohnungen der drei nun Verhafteten umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Dieses werde nun von Spezialisten untersucht.

Weitere Einzelheiten will die für den Fall zuständige Generalstaatsanwaltschaft Celle laut "Express" aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht bekanntgeben.

Mehr zum Thema: Massiver Vorwurf: Salafisten sollen Sicherheitsdienste in Flüchtlingsheimen unterwandern

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(sk)

Korrektur anregen